Fr, 24. November 2017

add-e

05.06.2015 08:15

Kärntner Start-up macht Fahrräder zu E-Bikes

Das kleine Start-up add-e aus Villach erobert derzeit mit seiner Idee für ein Nachrüst-Kit, das normale Fahrräder zu Elektro-Bikes macht, die Crowdfunding-Seite Indiegogo. Das Team rund um den Tüftler Fabian Gutbrod wollte auf der Website 100.000 Euro für die Realisierung des Nachrüst-Kits sammeln und konnte bereits mehr als das Doppelte einnehmen.

Die Idee von add-e ist einfach, aber genial: Statt für teures Geld ein Elektrofahrrad zu kaufen, könnten Interessenten ja auch einfach ihr bisheriges Fahrrad zum E-Bike umrüsten. Für diesen Zweck hat das add-e-Team einen Nachrüst-Bausatz entwickelt, der mit wenigen Handgriffen am Fahrrad befestigt wird und es bis zu 50 Kilometer weit elektrisch fahren lässt.

Der Bausatz besteht aus einem Motor, der das Hinterrad antreibt, einem Akku-Pack in Form einer Trinkflasche, der Steuerung und dem nötigen Befestigungsmaterial. Der Nachrüst-Bausatz soll Räder in der 250-Watt-Standardvariante zu bis zu 25 Kilometer pro Stunde schnellen E-Bikes machen, eine teurere 600-Watt-Spezialversion soll es sogar auf Tempo 50 bringen. Günstig ist der E-Bike-Bausatz mit einem Anschaffungspreis von 770 Euro für die Standardvariante zwar nicht, ein neues E-Bike kommt aber dennoch deutlich teurer.

Derzeit werden die add-e-Nachrüstsets nur über die Crowdfunding-Seite Indiegogo vertrieben, die Lieferung der ersten vorbestellten Sets soll laut Hersteller im August erfolgen. Ob und wann die clevere E-Bike-Lösung aus Kärnten auch im Handel angeboten wird, ist derzeit noch offen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden