Sa, 20. Jänner 2018

Davis-Cup

12.04.2006 15:57

Das Glück ist ein Vogerl: Österreich gegen Mexiko

Das Glück ist Thomas Muster und seiner Truppe, zumindest bei der Davis-Cup-Auslosung, hold. Denn im Spiel um den Verbleib in der Weltgruppe trifft die ÖTV-Mannschaft daheim auf Außenseiter Mexiko. Damit können Unfälle mit Kaktussen, nach erzwungenem Tequila-Konsum nicht als Ausrede herhalten.

Die Mannschaft von Non-Playing-Captain Thomas Muster trifft von 22. bis 24. September in Österreich auf Mexiko, das sich in der Amerika-Zone 1 gegen Venezuela und Kanada jeweils mit 4:1 durchgesetzt hatte.

Die Chancen stehen hervorragend, dass Österreich so wie 2003 gegen Belgien, 2004 gegen Großbritannien (jeweils 3:2) und 2005 gegen Ecuador (4:1) neuerlich vor eigenem Publikum einen Platz in der Weltgruppe des bedeutendsten Tennis-Teambewerbs erobert.  "Das ist das beste Los, das wir erwischen konnten. Man darf in der Relegation zwar kein Team unterschätzen, aber es geht nicht besser, als zu Hause gegen Mexiko um den Verbleib in der Weltgruppe zu spielen", meinte Muster.

Veranstaltung möglicherweise in ÖTV-Eigenregie
Die Wahl des Austragungsortes und des Belages wird in den kommenden Wochen nach Absprache mit den Spielern getroffen. "Wir warten jetzt einmal die Bewerbungen ab und werden danach diesen Daviscup an den besten Schauplatz vergeben. Nachdem wir zuletzt beim Länderkampf gegen Kroatien mit einer Eventagentur zusammengearbeitet haben, ist es denkbar, dass der ÖTV die Partie gegen Mexiko wieder in Eigenregie veranstaltet", meinte ÖTV-Generalsekretär Peter Teuschl.

Der bestplatzierte Mexikaner im ATP-Entry-Ranking ist Santiago Gonzalez auf Position 189, gefolgt von Bruno Echagaray (349), Miguel Gallardo Valles (415) und Carlos Palencia (461). Gegen Mexikos 23-jährige Nummer eins hat von den Österreichern bisher nur Oliver Marach gespielt. Der Steirer führt in den direkten Duellen mit 3:0 und gewann zuletzt im März in der Qualifikation für Indian Wells.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden