Sa, 24. Februar 2018

"Krone"-Ombudsfrau

08.06.2015 08:00

Versicherungskündigung mit Hindernissen

Einen Versicherungsvertrag zu kündigen kann kompliziert genug sein. Ohne Bestätigung der Kündigung kann man dazu schnell in die finanzielle Bredouille gelangen, wie der Fall eines Lesers aus Wien zeigt!

Roland P. behauptet, sowohl seine Kranken- als auch Unfallversicherung schon vor Jahren gekündigt zu haben. Nur beweisen kann er das leider nicht. Die Versicherung wiederum meint, nie eine Kündigung des Kunden erhalten zu haben und klagte deshalb die nicht bezahlten Prämien bei Gericht ein. "Mittlerweile habe ich eine Exekution erhalten", wandte sich der Wiener nun an die Ombudsfrau.

Laut Uniqa ist das umstrittene Kündigungsschreiben nie eingetroffen, weshalb man sich für den Klagsweg entschieden habe. Mittlerweile macht die Forderung mitsamt den Gerichtskosten mehr als 2.000 Euro aus. Dennoch ist die Versicherung nach unserer Anfrage bereit, Herrn P. entgegenzukommen: Auf die offenen Prämien wird verzichtet und für die Rechtsanwalts- und Gerichtskosten von rund 800 Euro bietet man eine Ratenvereinbarung an.

Sich die Kündigung eines Versicherungsvertrages in jedem Fall bestätigen zu lassen, kann eine Menge Ärger ersparen. Es soll ja schon vorgekommen sein, dass Schriftstücke auf dem Postweg verloren gegangen sind...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden