Mo, 28. Mai 2018

Fischrückgang

03.06.2015 09:47

Kärntner Fischotter dürfen erstmals bejagt werden

Ein Fischrückgang um 70 Prozent in einigen Regionen Kärntens ist für Jagdreferent Christian Ragger Grund, um zum Halali auf den Fischotter zu blasen: "Hier muss ein geschütztes Tier bejagt werden, um ein anderes geschütztes Tier zu erhalten." Diese Ausnahme gilt vom 1. November bis 31. Jänner.

Der Fischbestand in Kärnten sinkt rapid. In Gewässern im Görtschitztal und im Klagenfurter Becken beträgt der Rückgang sogar 80 Prozent. Grund ist der gefräßige Fischotter. Und weil es der flinke Jäger auch auf die Urforelle abgesehen hat, schrillen bei vielen die Alarmglocken. Landesrat Ragger: "Der Fischotter stillt ja nicht nur seinen Hunger. Er tötet oft mehr Fische, als er überhaupt fressen kann."

Schutz von "höherwertigem Gut"
Dem soll deshalb ein Ende gesetzt werden. Die insgesamt 186 in Kärnten registrierten Fischotter sollen zur Bejagung freigegeben werden, und das, obwohl sie in der EU geschützt sind. "Wenn wir höherwertiges Gut, also die Urforelle, schützen können, kann der Schutz des Fischotters vorübergehend aufgehoben werden", erklärt Ragger. Zur Erprobung des Projekts sollen Fischotterfamilien vorerst aber nur betäubt und eingefangen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).