Do, 23. November 2017

Pater vs. Gläubigen

02.06.2015 22:07

Wilde Rangelei bei Bischofsbesuch im Burgenland

Ein unfrommes Schauspiel begleitete die Visitation von Bischof Ägidius Zsifkovics im burgenländischen Großwarasdorf. Denn kurz vor Ende des Besuchs kam es zu einem wilden Handgemenge: Ein aufgebrachter Mann attackierte einen Ordensbruder, der sich offenbar schützend vor den Bischof stellen wollte, dessen Abschied dann auch noch von einem ohrenbetäubenden Pfeifkonzert übertönt wurde. Polizisten, die die Visitation begleitet hatten, verhinderten Übergriffe.

Interessierte Zaungäste des eher unchristlichen Zusammenpralls zwischen Gläubigen und Klerus filmten die Szenen live mit und stellten sie via YouTube ins Internet. Hintergrund der Rangelei dürfte der Ärger vieler Gläubiger über die Ablöse des beliebten Pfarrers Ivan Jelic sein. Der Franziskaner war nach einem Zerwürfnis mit einer Schwesterngemeinschaft vom Bischof abberufen worden.

Diözese spricht von "körperlichen Übergriffen"
Laut Angaben der Diözese Eisenstadt hätten mehrere Zeugen bestätigt, dass es schon vor den im Video gezeigten Szenen zu "körperlichen Übergriffen" einzelner Personen vor der Kirche gegen zwei Franziskanerpatres und gegen einen Pastoralassistenten gekommen sei. Vor der Kirche wartende Personen hätten demnach am Vormittag desselben Tages bei der Visitation in Großwarasdorf versucht, den Bischof und seine Begleitung am Betreten der Kirche zu hindern.

Bischof Zsivkovics habe in Nebersdorf zur Causa des versetzten Geistlichen nochmals Stellung bezogen. Eine "kleine Gruppe" mache jedoch offensichtlich seit Monaten "den kirchlichen Raum zur Spielwiese persönlicher Sympathien". Die Diözese Eisenstadt besitze jedenfalls für den Anfang 2014 abberufenen Franziskanerpater "keinerlei Personalzuständigkeit mehr".

Pater als "Partisan" beschimpft
Der an dem Gerangel beteiligte Pater habe laut Angaben der Diözese erklärt, dass er bereits vor dem gefilmten Zwischenfall "körperlich attackiert und gerüttelt" und als "Partisan" beschimpft worden sei. Zu der Rangelei sei es gekommen, nachdem er selbst "einen Rempler" von hinten bekommen habe und gegen den vor ihm stehenden Mann gestoßen worden sei. Danach habe ihn noch jemand auf die Schulter und auf den Hinterkopf geschlagen, was jedoch nicht am Video zu sehen sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden