Do, 23. November 2017

280 Flüchtlinge

02.06.2015 17:20

Linz: Stimmung im Asyl-Zeltlager ist am Kippen!

"Wenn's da drinnen richtig losgeht, dann gnade uns Gott!" Nur hinter vorgehaltener Hand sagen Polizeibeamte, was sie befürchten. Nämlich, dass sich das Zeltlager für mittlerweile 280 Asylwerber am Linzer Polizeisportverein blitzartig in einen Hexenkessel verwandeln kann. War die Essensrandale nur ein Vorgeschmack?

Sie lachen, machen Faxen, grölen und stänkern: Mehr als hundert Asylwerber drängen sich am Dienstag gegen 13 Uhr beim Tor zum Linzer Polizeisportverein. Und die beiden Mitarbeiter der Betreuungsfirma ORS versuchen minutenlang vergebens, sie dazu zu bringen, sich in einer Zweierreihe aufzustellen. Immer wieder drängen sich einzelne Männer vor und beschweren sich lautstark. "Österreich, warum nix geben? No eat, no shoes." Die lapidare Antwort einer ORS-Mitarbeiterin, warum dieser Mann wirklich barfuß unterwegs ist: "Weil seine Schuhe im Zelt liegen." Schließlich gibt das ORS-Personal genervt den Weg frei.

Mit der Ausgabe von Bons wird, wie berichtet, nun versucht, dass alle Asylwerber genug zu essen bekommen. Etliche hatten sich mehrmals angestellt und dadurch für Chaos gesorgt. Die Spannung entlud sich am vergangen Wochenende, als ein Syrer mit Suizid drohte, weil er mit der Verpflegung und der Unterbringung unzufrieden war und man ihm keine Gratis-Rauchwaren zur Verfügung stellte. Er ist in der Landesnervenklinik.

"Massenquartier ohne Betreuung immer gefährlich"
Ekber Gercek von der Flüchtlingsbetreuung der oberösterreichischen Volkshilfe erklärt, warum die Situation im Zeltlager zu eskalieren droht: "Ein Massenquartier ohne professionelle Betreuung kann immer gefährlich werden. Die Menschen dort haben keine Privatsphäre, keine Tagesstruktur, kein Programm. Sie wissen nicht, was sie tun sollen, außer warten. Und man darf nicht vergessen, dass die meisten durch den Krieg und die oft wochenlange Flucht sehr wohl traumatisiert sind. Wenn man 300 österreichische Studenten wochenlang in ein Lager zusammenpfercht, wird auch dort die Stimmung explosiv."

Am Dienstag wurden in Schärding insgesamt 14 Asylsuchende aus Syrien, darunter vier Kinder, aufgegriffen. Sie wollten nach Deutschland und dort Asyl beantragen, wurden aber von einem Schlepper auf der A8 ausgesetzt. Weitere fünf Erwachsene und drei Kinder wurden gegen 6.30 Uhr in St. Florian angehalten. Und sechs Asylsuchende aus Syrien, darunter ein Kind, hat man gegen 6 Uhr bei einer Tankstelle in St. Marienkirchen bei Schärding angetroffen. Auch diese Menschen stellten einen Asylantrag. Aktuell sind in Oberösterreich 6.186 Asylwerber untergebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden