Mi, 17. Jänner 2018

Tennis

12.04.2006 12:19

Gute Leistung Bammers reicht gegen Henin nicht

Sybille Bammer ist in Runde zwei des mit 1,34 Millionen Dollar dotierten WTA-Turniers in Charleston ausgeschieden. Die Linzerin unterlag der topgesetzten Belgierin Justine Henin-Hardenne 2:6,3:6. Das Ergebnis ist aber klarer als das Spiel tatsächlich war. Henin-Hardenne war gezwungen, ihr stärkstes Tennis auszupacken.

Sybille Bammer hat zwar ihr erstes Duell mit der Belgierin Justine Henin-Hardenne verloren, aber dennoch eine positive Bilanz gezogen: "Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung", erklärte Bammer. "Ich hatte im ersten Satz bei jedem Aufschlag-Game von Justine Breakbälle. Hätte ich nur die Hälfte genutzt, wäre es noch eng für sie geworden. Auch im zweiten war es wieder offen und ich hatte Breakbälle gleich zu Beginn."

Österreichs Nummer mangelt es im Hinblick auf das Fed-Cup-Match in Spanien jedenfalls nicht an Selbstvertrauen. "Ich brauche mich auch vor den ganz Großen nicht zu verstecken. Wenn ich in Spanien auch so spiele, ist einiges möglich", sagte Bammer, die am Mittwoch in die Heimat zurückflog.

Marach gegen US-Star Roddick
Oliver Marach hat in Houston in der Nacht auf Donnerstag das Match gegen den als Nummer eins gesetzten Titelverteidiger noch vor sich. Der 25-jährige Steirer trifft im Achtelfinale erstmals auf Andy Roddick, der in Runde eins den Chilenen Paul Capdeville 6:3,6:2 bezwang. Roddick nimmt in Houston einen weiteren Anlauf auf seinen ersten Saison-Titel. Der Sandplatz liegt ihm: In Houston hat der 23- Jährige drei seiner bisher 20 Turniersiege gefeiert und stand fünf Mal im Finale.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden