So, 18. Februar 2018

Hollywoodreif

02.06.2015 16:24

Verfolgungsjagd in Villach

Keinesfalls zurück ins Gefängnis wollte ein Häftling aus Villach: Der 21-Jährige war, wie berichtet, im März aus der Justizanstalt Rottenstein geflohen und untergetaucht. Erst nach einem Überfall hat ihn die Polizei mit Hilfe von Hinweisen des Opfers am Montag geschnappt. Der Asylwerber aus Tschetschenien hatte dabei aber gleich zwei Mal versucht, den Beamten zu entkommen.

Der Tschetschene hatte einem Passanten in Villach Geld und Handy gestohlen. "Dank der Schilderungen des Opfers gab es schnell die Vermutung, dass es sich um den flüchtigen Häftling handelt", so Stadtpolizeikommandant Erich Londer.

Der 21-Jährige hat seinen Wohnsitz in der Draustadt und war schon vorher wegen einiger Delikte aufgefallen.

Im Bereich Wasenboden konnten Beamte den Mann am Montag aufspüren. Londer: "Er war mit zwei Freunden unterwegs und lief sofort davon, als er die Polizisten sah. Er wollte sich über mehrere Zäune davonmachen. Die Kollegen haben ihn aber geschnappt".

Auf der Flucht hatte sich der Mann Verletzungen an den Händen zugezogen, die im LKH Villach behandelt worden sind. Das nutzte der Häftling aus: Er versetzte einem Polizisten einen Ellbogenstoß gegen die Nieren und lief davon. Der Häftling konnte aber schließlich hinter einer Mülltonne aufgespürt werden. Bei der Verfolgung wurden zwei Polizisten verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden