Mi, 23. Mai 2018

Bundesheer

02.06.2015 13:35

Wien will Hubschrauber-Stützpunkt Vomp zudrehen

Geht es nach den Plänen des Verteidigungsministeriums, dann soll der Helikopter-Stützpunkt in Vomp noch dieses Jahr zugesperrt werden. Und das, obwohl LH Günther Platter bereits im Herbst angeboten hatte, seitens des Landes einen Hubschrauber für den Standort in Vomp zu finanzieren. Offiziell wird das Angebot vom Ministerium noch geprüft, inoffiziell sind die Würfel längst gefallen. Zu Ungunsten von Salzburg, Tirol und Vorarlberg. Damit würde der einzige Heli-Stützpunkt im Westen geschlossen – im Katastrophenfall ein Wahnsinn!

Es war Fritz Gurgiser aus Vomp, der nun auf die aktuellsten Pläne des Verteidigungsministeriums aufmerksam machte und sofort alle (ihm möglichen) Hebel in Bewegung setzte, um das "Unheil" doch noch abwenden zu können. "Das geht auf Kosten der Sicherheit und kann so nicht hingenommen werden", so Gurgiser. Geht es nach den Plänen des Bundesheeres, dann sollen die drei Bundesländer Salzburg, Tirol und Vorarlberg künftig von einem Stützpunkt im Osten des Landes – gemeint sind Linz und Aigen – aus mitversorgt werden. "Dieser Zentralismus führt dazu, dass – wegen der langen Anflugzeiten – alles noch teurer und unsicherer wird", ist Fritz Gurgiser überzeugt.

Alles spricht für Standort Vomp

Kein einziger Standort erfülle die Anforderungen derart gut wie Vomp. Am dortigen Stützpunkt können jederzeit weitere Hubschrauber für Katastrophenfälle jeder Art (Stichwort Galtür) zeitlich unbefristet aufgenommen werden, da die benötigte Infrastruktur in gutem Zustand vorhanden ist. So gibt es dort einen Wartungshangar, eine eigene Feuerwehr oder eine eigene Flugsicherung. Hinzu komme noch die eingespielte, gute Zusammenarbeit der Stützpunkt-Mitarbeiter mit den umliegenden Feuerwehren und den Rettungsorganisationen. "Wer den Stützpunkt schließt, der spielt mit Leben und Tod", warnt Gurgiser abschließend.

Kommentar von Markus Gassler

Dass die Tiroler Militärmusik von 65 auf 20 Mann verkleinert werden soll, ist zwar schade, aber nicht überlebensnotwendig. Anders verhält es sich da schon mit dem Stützpunkt in Vomp. Im Katastrophenfall kann dieser sehr wohl über Leben und Tod entscheiden! Daher müssen nicht nur die Roten auf ihren Klug, sondern auch die Schwarzen auf ihren Schelling einwirken. Aber flott!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden