Mo, 20. November 2017

48-Millionen-Projekt

02.06.2015 09:02

Salzburg bekommt schnelles mobiles Breitbandnetz

Die drei Telekommunikationsanbieter A1, T-Mobile und Drei wollen im Bundesland Salzburg in den kommenden zwei Jahren 48 Millionen Euro in den Ausbau von Breitband-Internet investieren. Die Chefs der drei Konzerne haben auf Initiative der Internetoffensive Österreich (IOÖ) mit Landeshauptmann Wilfried Haslauer eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.

Schon Ende 2016 soll praktisch die gesamte Bevölkerung im Bundesland über Mobilfunk und eine schnelle Internetverbindung verfügen. Die 48 Millionen Euro dienen einerseits dazu, neue Glasfaserkabel zu verlegen, um damit Gewerbe- und Industriegebiete, aber auch private Haushalte zu versorgen. Zugleich sollen die Mobilfunkmasten der drei Anbieter möglichst schnell flächendeckend auf LTE-Technologie aufgerüstet werden. Damit sind Übertragungsraten von bis zu 150 Megabit pro Sekunde, teilweise sogar bis zu 300 Megabit pro Sekunde möglich.

Salzburger surfen derzeit mit 25 Megabit
Salzburg stehe bei der Internetversorgung seiner Bewohner trotz topografischer Hürden im Bundesländervergleich gut da, betonte Landeshauptmann Haslauer. 95 Prozent der Bevölkerung - das sind fast 505.000 Menschen - würden heute mit über 25 Megabit pro Sekunde versorgt, weitere 21.800 Bürger mit Raten von zwei bis 25 Megabit pro Sekunde. Nur rund 4.900 Salzburger hätten weniger schnelles Internet. Die Offensive der drei Mobilfunker werde hier für einen Quantensprung bei der Geschwindigkeit sorgen.

"In Zeiten sich jährlich verdoppelnder Datenmengen ist schnelles Internet ein zentrales Wettbewerbsargument für den Wirtschaftsstandort Salzburg", sagte Haslauer. Das Land steuert zunächst keine Gelder bei, hat aber den Posten eines eigenen "Breitband- und Digitalisierungsbeauftragten" ausgeschrieben, der die Koordination zwischen Anbietern und Förderstellen übernimmt und Verfahren beschleunigen soll.

T-Mobile-Boss warnt vor digitaler Kluft
Die Chefs der drei Konzerne - Hannes Ametsreiter (A1), Andreas Bierwirth (T-Mobile) und Jan Trionow (Drei) - betonten nach der Unterzeichnung der Absichtserklärung die Notwendigkeit von schnellem Internet vor allem im ländlichen Raum - auch weil Gegenstände wie Autos, Landmaschinen oder Haushaltsgeräte in Zukunft verstärkt mit dem Internet kommunizieren werden. "Salzburg ist eine zersiedelte Region. Ohne digitale Infrastruktur droht Absiedelung - und eine Zweiklassengesellschaft im digitalen Bereich", betonte etwa Bierwirth.

Gemeinden können übrigens seit der Vorwoche ebenfalls um Subventionen für den Breitbandausbau ansuchen. Vergangenen Mittwoch hat der Bund die ersten Fördertranchen der sogenannten Breitbandmilliarde freigegeben. Doch während das Geld dort zunächst in die Leerrohrförderung fließe - also das Eingraben von Leitungen für eine spätere Nutzung für Datenkabel -, könne das Geld der drei Mobilfunker in Salzburg sofort eingesetzt werden, sagte Bierwirth. Wie sich die Unternehmen die 48 Millionen Euro aufteilen werden, wollten sie bisher nicht kommunizieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden