Do, 24. Mai 2018

Manfred Wegscheider

01.06.2015 16:15

"Sattheit in Reihen der SPÖ"

Die Erosion der einst "roten Hochburgen" setzt sich fort. Auch in Kapfenberg rutschte die SPÖ am Sonntag unter die 50-Prozent-Marke, auch wenn sie hier im Vergleich zu anderen Städten weniger schlecht abschnitt. Im Interview mit der "Steirerkrone" geht der Bürgermeister und frühere Landesrat Manfred Wegscheider mit seiner Partei durchaus hart ins Gericht und fordert Selbstkritik.

"Krone": Herr Wegscheider, wie beurteilen Sie das steirische Wahlergebnis?
Manfred Wegscheider: Ich bin natürlich nicht zufrieden mit dem Ergebnis, auch wenn unser Bezirks- und Stadtergebnis in Anbetracht der Umstände noch respektabel ist. Wir haben in der SPÖ viel zu spät begonnen, der FPÖ die Stirn zu bieten – auch hier bei uns in Kapfenberg. Das Thema Asyl bewegt die Menschen, es emotionalisiert, wir - und damit meine ich eigentlich beide Reformpartner - haben es zu lange beiseite geschoben.

"Krone": Landeshauptmann Franz Voves hat aber Anfang des Jahres die "Integrationsunwilligkeit" zum Thema gemacht.
Wegscheider: Ja, es gab ein paar griffige Sätze, danach kam aber sofort Kritik innerhalb der Partei: Man dürfe nicht die FPÖ rechts überholen. Diese Kritik kam nicht nur aus Wien, sondern auch aus der Orts- und Landespartei.

"Krone": Begrüßen Sie ein Fortsetzen der Reformpartnerschaft?
Wegscheider: Ja, sie macht unser Land "enkelfit". Aber es muss Veränderungen geben. Wir müssen mit den Menschen offen über das Thema Migration reden, von den Zuwanderern strikt Integration einfordern und neue Zugänge zu den Arbeitern und Angestellten gewinnen. Im kleinen Bereich gelingt das auch schon. Es ist aber zu wenig, die Dinge nur laufen zu lassen. Es gibt eine gewisse Sattheit in den eigenen Reihen – bis hinauf in die höchsten Stellen.

"Krone": Braucht es personelle Erneuerungen?
Wegscheider: Vielfach würde Erneuerung gut tun. Analysen zeigen, dass wir dort, wo wir beginnen uns personell zu erneuern, auch erfolgreich sind. Ich als 65-Jähriger versuche gerade in Kapfenberg etwas aufzubauen und vorbereitende Maßnahmen zu treffen.

"Krone": Was muss aus Ihrer Sicht noch getan werden?
Wegscheider: Ich finde es ganz wichtig, dass politische Bildung an den Schulen einen höheren Stellenwert bekommt. Die sinkende Wahlbeteiligung ist ein Alarmzeichen. Wir lassen die Jugendlichen beim Thema Politik alleine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden