Fr, 23. Februar 2018

Kosten-Streit!

01.06.2015 16:35

Altlast verseucht Luft,Wasser, Boden

Trotz neuer Schutzmaßnahmen wurden die HCB-Werte in der Luft um das 16-fache überschritten, auch Boden und Wasser werden weiter verseucht. Nahe der Deponie hat Greenpeace jetzt in Brennesseln das Umweltgift entdeckt und fordert die Donau Chemie auf, Schadenersatz zu leisten. Vom Konzern kommt eine Absage.

Die Chemie-Aktiengesellschaft, zu der die Giftmülldeponie gehört, bleibt ihrer Verteidigungslinie treu und kontert auf die Forderung der Umweltschützer, endlich Schadenersatz zu leisten. "Tatsächlich ist auch unser Unternehmen Leidtragender des Fehlverhaltens im Zementwerk", heißt es seitens der Donau Chemie. Man wolle die Deponie jetzt rasch sanieren.


Eine klare Verletzung der Sorgfaltspflicht des Chemiewerkes ortet hingegen die „Funk-Kommission“, die die Abläufe rund um den HCB-Skandal geprüft hat. Das zum Zementwerk abtransportierte Material sei falsch deklariert worden. "Die Mitverantwortung am Skandal ist somit erwiesen. Bis jetzt gab es noch keine Zusage von der Donau Chemie, dass zusätzliches Geld für die Deponie-Sanierung und für Schadenersatz in die Hand genommen wird", kritisiert Herwig Schuster von Greenpeace. Das Zemetwerk habe freiwillige Nachbarschaftshilfe geleistet.


Die Umweltsituation rund um die Giftmülldeponie bleibt unterdessen angespannt. Trotz neuer Sicherungsmaßnahmen zeigen neueste Messergebnisse, dass der "HCB Langzeitvorsorgewert" in der Luft um das 16-fache (im März) und um das 8-fache (April) überschritten wurde. Auch Boden und Wasser sind weiter belastet. Bei einer von Greenpeace gezogenen und nun ausgewerteten Probe von Brennesseln wurde der HCB-Lebensmittelgrenzwert für Kräuter um das Dreifache überschritten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden