Do, 19. Oktober 2017

"Ein Wahnsinn"

01.06.2015 15:21

60 Fußballrowdys zerlegten Grazer Innenstadtlokal

Margit G. kann immer noch nicht fassen, was am Sonntagnachmittag in ihrer "Haltestelle" auf dem Grazer Jakominiplatz passiert ist. 60 teils vermummte Fußballrowdys haben sich geprügelt und dabei ihr Lokal komplett zerlegt. "Ein Massaker! Als hätte eine Bombe eingeschlagen." Der verursachte Schaden ist enorm.

Eigentlich hatte alles recht friedlich begonnen. Ried-Fans waren in ihrem Gastgarten gesessen. "Alle waren freundlich und höflich", erzählt Margit G. Was die Massenschlägerei zwischen Anhängern des SK Sturm und den Gegnern aus Oberösterreich ausgelöst hat, ist (noch) unklar. Fix ist, dass plötzlich 60 zum Teil vermummte "Fans" beider Vereine wie verrückt aufeinander losgegangen sind. "Jeder ist mit einem Sessel losgerannt. Es war ein Wahnsinn!", berichtet G.

"So eine Aggressivität"
Als sie später selbst ins Lokal kam, war alles voller Scherben. Auf der Markise lagen ein Sessel und Bierdosen. Die Leuchtschrift, zahlreiche Stühle und Tische waren kaputt, die Eingangstür war aus der Verankerung geschoben, Lederbänke zerschnitten. "Eine Kundin wurde von einem Sessel an der Schulter verletzt. Mir war echt zum Weinen. So eine Aggressivität. Das hat mit Sport gar nichts mehr zu tun."

Dank der Videoüberwachung hofft G. jetzt auf Hinweise auf die Hooligans. Die Polizei ist ihnen auf der Spur.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).