Sa, 24. Februar 2018

Plus 7,6 Prozent

01.06.2015 15:18

Arbeitslosigkeit sorgt für Ängste

Es ist eines der drängendsten Probleme der Steiermark, und neben dem Asylthema war es am Sonntag wahlentscheidend: Die hohe Arbeitslosigkeit sorgt für Ängste und Verunsicherung bei vielen Landsleuten. Und Licht ist nicht in Sicht…

Mehr Arbeit für das Land“ hatte die FPÖ plakatiert und damit offensichtlich den Nerv vieler Steirer getroffen – stolze 61 Prozent der Arbeiter machten ihr Kreuzerl bei den Blauen. Dass Handlungsbedarf besteht, und zwar dringender, beweisen die gestern veröffentlichten Zahlen vom steirischen Arbeitsmarkt. Demnach waren zum Stichtag Ende Mai 39.365 Menschen in den AMS-Computern als beschäftigungslos vorgemerkt, was eine Steigerung um 7,6 Prozent gegenüber dem Jahr 2014 ergibt.

Dazugerechnet sind dabei allerdings noch nicht die 8500 Schulungsteilnehmer. Und wieder sind es der Handel, der Bau und die Dienstleistungsbranche, die Sorgen bereiten. „Im Bundesländervergleich liegt die Steiermark im Mittelfeld“, so ein betrübter AMS-Chef Snobe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden