Mo, 21. Mai 2018

Kein Sommerbetrieb

01.06.2015 14:32

Hinhaltetaktik zu Ende: Sonnwendjochlift steht

Alles deutete darauf hin, nun ist es fix: Der Sonnwendjochlift in Kramsach wird im Sommer stillstehen! Die Alpbacher Bergbahnen (Betreiber seit 2004) zierten sich bis zuletzt, dies offen auszusprechen. Als Grund für das Aus wird nun angegeben, dass "bauliche Maßnahmen bei Stützen, Seilrollen, Wartungspodesten usw. mindestens fünf Monate benötigen würden".

Eine Medieninformation seitens der Bergbahnen erfolgte nach „bewährter“ Manier zunächst nicht – erst als es gestern erneut Anfragen gab. Es blieb dem Tourismusverband Alpbachtal-Seenland überlassen, die unerfreuliche Botschaft gestern per Mail den rund 600 Vermietern der Region zu überbringen. Darin wird auf ein Gutachten der  Millner Zertifzierungs GmbH verwiesen, die für den Weiterbetrieb des 47 Jahre alten Einersessellifts viele Maßnahmen verlangt.

Bergbahn will Angebote einholen

"Derzeit werden von den Alpbacher Bergbahnen sämtliche Angebote für die erforderlichen Arbeiten eingeholt. Sobald diese vorliegen, kann über die weitere Vorgangsweise entschieden werden", heißt es im TVB-Mail. Klar ist: Die  Maßnahmen würden wohl Hunderttausende Euro verschlingen. Dabei geht es technisch gesehen – wie berichtet – um Wartungspodeste und gesicherte Aufstiegsleitern bei Stützen oder  um eine automatische Abschaltung bei Seilentgleisung.  Bei der Mittelstation kam nun angeblich noch ein Blitzschlag hinzu, Siemens müsse die Elektronik prüfen.

Herber Schlag für Sommertourismus

Für den Tourismus in der Region (rund 500.000 Sommernächtigungen) ist das Aus für den Sonnwendjochlift ein herber Schlag. Denn die Bahn erschließt das herrliche Gebiet am Rofan bzw. am Zireiner See.
Wie sieht die Zukunft längerfristig aus?  TVB-Geschäftsführer Markus Kofler träumt von einer "Fortführung" nach Sanierung. Ein gewagter Traum . . .

KOMMENTAR:

Die Alpbacher Bergbahnen sind ein Wirtschaftsunternehmen wie andere auch. Daher ist es legitim, wenn man kolportierte 70.000 Euro Sommerminus bzw. die aufwändige Sanierungen des Sonnwendjochlifts nicht mehr stemmen will. Diese Wahrheit hätte Einheimischen und Touristikern nicht geschmeckt, bei redlicher Argumentation wäre sie aber zumutbar gewesen. Schon vor Monaten. Als unzumutbar sehen viele in der Region die Hinhaltetaktik, das Nicht-Aussprechen der offensichtlichen Fakten. Eine Pressemitteilung, ein Postwurf – ist das so schwer? A. Moser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden