Mo, 21. Mai 2018

Abstieg besiegelt

01.06.2015 11:57

Wiener Neustadt: "Die Enttäuschung ist groß"

Mit hängenden Köpfen und traurigen Gesichtern sind die Akteure des SC Wiener Neustadt nach dem 0:1 gegen Altach (siehe Video oben) vom heimischen Rasen geschlichen. Die Mission "Klassenerhalt" am Ende um fünf Punkte verpasst, verabschiedete sich der Klub nach sechs Jahren aus dem Oberhaus. Für die Blauweißen ist der Gang in die zweite Liga einer in die Ungewissheit, auch wenn Plan B bereits stehen soll.

"Die Enttäuschung ist groß. Wir hätten mehr Punkte holen können und sogar müssen. Für den Verein tut es mir besonders leid. Wenn man sieht, wie hier die Leute arbeiten, ist es doppelt bitter", meinte Trainer Helgi Kolvidsson nach der Partie. Der erstaunlich gefasst wirkende Isländer hatte im November 2014 Heimo Pfeifenberger als Trainer beerbt. Das Ziel war bei seinem Amtsantritt und fortan stets das eine: Klassenerhalt. "Als ich den Job angetreten bin, habe ich schon gewusst, dass es sehr schwer wird", erklärte der 43-Jährige.

Für Frust und Resignation ist wenig Zeit. Bereits im Laufe des Montags wollten der Trainer und Manager Günter Kreissl Gespräche über die Zukunft führen. Kolvidssons Vertrag läuft aus, ob er auch in der zweiten Liga in Wiener Neustadt an der Seitenlinie stehen wird, soll sich möglichst bald entscheiden.

Kreissl, der die Geschicke des Klubs seit 2012 leitet, hat sich in den vergangenen Wochen ob der Situation gezwungenermaßen auch mit dem Szenario eines Abstiegs befasst. "Wir haben bis zum Schluss gehofft, aber natürlich haben wir auch einen Plan B für den Abstiegsfall erarbeitet", erklärte Kreissl und gab bereits erste Details dazu preis: "Wir werden verstärkt mit jungen Spielern arbeiten. Es werden wohl einige Spieler gehen."

"Es geht definitiv weiter"
Das Fundament des Vereins würde aufgrund "extrem seriöser Arbeit", wie Kreissl befand, stehen. Auch die Lizenz für die kommende Spielzeit erhielten die Niederösterreicher in erster Instanz. Wie, und in welcher Form es beim Bundesliga-Absteiger weiter geht, entscheidet sich wohl in den nächsten Wochen. Eines versprach "Stehauf"-Manager Kreissl bereits unmittelbar nach Spielende: "Es geht definitiv weiter." Es hänge jetzt auch davon ab, wie die Wirtschaft und die Politik den Verein unterstützen würden.

Beim Spiel der letzten Chance kämpften die Wiener Neustädter tapfer, aber vergeblich. "Wir hatten vor diesem Spiel eine kleine Hoffnung, es ist nicht aufgegangen", meinte Kolvidsson, dessen Mannschaft vor der Pause eine Drangphase ungenützt ließ. "Da hätten wir ein Tor machen können, man hat aber die Nervosität gespürt", erklärte Kolvidsson. Nach knapp einer Stunde Spielzeit leisteten sich die Hausherren bei einem Eckball ein kollektives Nickerchen - Altachs Boris Prokopic bedankte sich und schob zum entscheidenden Treffer - "ein Spiegelbild der Saison" (Kreissl) - ein.

Nach Spielende versuchte Verteidiger Mattias Sereinig auch in der Stunde der Niederlage Positives herauszustreichen: "Wir haben hin und wieder bewiesen, dass wir gegen jeden Gegner bestehen können. Es ist aber zu spät gewesen." Und Goalie Thomas Vollnhofer hielt fest: "Wir haben unser Ziel von 36 Punkten bei weitem nicht erreicht. Wir hätten einige Punkte mehr machen können, aber die fehlende Qualität hat den Ausschlag gegeben."

Jubel bei Admira
Aus eigener Kraft den Klassenerhalt schaffte in der Schlussrunde Abstiegs-Konkurrent Admira Wacker Mödling. Dank eines 1:0-Erfolgs beim SV Grödig hatten die Südstädter am Ende sogar fünf Punkte Vorsprung auf das Tabellenende. "Ich weiß nicht, wie man das in Worte fassen kann. Ich bin sehr glücklich, dass ich Teil dessen sein durfte", jubelte Admira-Trainer Oliver Lederer. "Wir freuen uns jetzt alle hier auf ein weiteres Jahr Bundesliga."

Zum Matchwinner avancierte ausgerechnet einer, der zuvor noch nie für die Südstädter getroffen hatte. Joker Toni Vastic ließ mit seinem Goldtor die Niederösterreicher, denen auch ein Remis genügt hätte, relativ ruhige letzte Meisterschaftsminuten erleben. "Es freut mich natürlich, dass ich das mit meinem Tor möglich machen durfte", sagte Vastic und gestand: "Es war keine leichte Saison. Wir sind glücklich, dass wir oben bleiben dürfen."

Wer die Maria Enzersdorfer in der kommenden Saison als Trainer betreuen wird, ist noch ungewiss. "Retter" Lederer muss aufgrund der fehlenden UEFA Pro-Trainerlizenz seinen Sessel als Cheftrainer räumen. Der 37-Jährige wird dem Klub aber sehr wahrscheinlich erhalten bleiben: "Ich würde natürlich gerne bleiben, habe mich aber in den letzten Wochen bewusst nicht damit beschäftigt", erklärte Lederer, der zuletzt aufgrund der Lizenzauflagen formal von Ernst Baumeister vertreten wurde.

Admira-Manager Alexander Friedl bekräftigte, Lederer im Verein halten zu wollen: "Leider gibt es diese Lizenzthematik, aber wir werden alles versuchen um ihn dabei zu haben. Er ist ein ganz wichtiger Mann in der Saison gewesen und unser Mann für die Zukunft."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis
Große Meisterparty
Teller für Salzburg! Rose feiert mit Liegestützen
Fußball National
1:0 gegen Mattersburg
Salzburg knackt mit Last-Minute-Sieg Punkterekord
Fußball National

Für den Newsletter anmelden