Fr, 23. Februar 2018

Nach Abstürzen

01.06.2015 09:29

Malaysia Airlines "technisch pleite" - Kündigungen

Die von zwei Abstürzen betroffene asiatische Fluggesellschaft Malaysia Airlines ist nach eigenen Angaben "technisch pleite". Diese Entwicklung habe bereits vor den "tragischen Ereignissen" im Jahr 2014 begonnen, sagte der neue Chef Christoph Müller am Montag mit Blick auf das mysteriöse Verschwinden von Flug MH370 und den Abschuss von Flug MH17 über der Ukraine. Nun streicht die Fluggesellschaft 6.000 Stellen.

Malaysia Airlines schreibt nach den zwei Abstürzen im vergangenen Jahr hohe Verluste. Im März verschwand Flug MH370 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos. Im Juli stürzte dann Flug MH17 über der Ostukraine ab, vermutlich nach einem Raketenbeschuss.

In diesem Jahr wolle er "die Blutung stoppen", 2016 die Geschäfte stabilisieren und 2017 wieder ein Wachstum erzielen, kündigte der Deutsche Müller in Kuala Lumpur an. Die Fluggesellschaft stellte dafür erste Weichen: Sämtliche 20.000 Beschäftigte erhielten am Montag ein Kündigungsschreiben, 14.000 von ihnen wurden anschließend wieder eingestellt. Damit streicht Malaysia Airlines 6.000 Stellen.

Das Unternehmen will sich laut Müller "neu erfinden" und in wenigen Monaten ein neues Image verpassen. Zudem wird erwartet, dass das Unternehmen auf unprofitable Langstreckenverbindungen verzichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden