Fr, 24. November 2017

Sündteure „Therapie“

31.05.2015 11:36

Krebskranken „Heilblut“ gespritzt: Anklage fertig

Dreieinhalb Jahre lang ermittelte die Welser Staatsanwaltschaft, nun liegt endlich die Anklage vor: Ein bayrischer Augenarzt wird des schweren und gewerbsmäßigen Betrugs angeklagt. Der Mediziner soll von 2003 bis 2014 in Bad Ischl todkranken Krebspatienten "Heilblut" gespritzt haben, das mit einem Tiermedikament versetzt war! Der Schaden wird auf 97.000 Euro geschätzt.

Gleich mehrere Gutachten waren nötig, bis sich die Welser Staatsanwaltschaft nach dreieinhalb Jahren doch noch zu einer Anklage aufraffen konnte. Dabei war die Bombe bereits im Mai 2012 geplatzt. Damals wurde bekannt, dass die Kripo im Bad Ischler Institut ifibet alle tausend Patientenakten sowie 200 Ampullen mit dem Blut dreier Patienten beschlagnahmt hatte.

Der bayrische Augenarzt Hartmut K. stand im Verdacht, "Heilblut" mit dem in Österreich verbotenen Immunmodulator Zylexis angereichert und austherapierten Krebspatienten gespritzt zu haben. Tatsächlich wurde Zylexis, das für Hunde, Katzen, Pferde, Rinder und Schweine entwickelt wurde, damals in 99,9 Prozent der Ampullen gefunden!

"Onkologe" K. zeigte im Gespräch mit der "Krone" 2012 keinen Funken Schuldbewusstsein. Für den gelernten Augenarzt dürfte sich diese Heilbluttherapie à la Frankenstein freilich auch ausgezahlt haben: Er soll von den verzweifelten Patienten jeweils 2.400 Euro kassiert haben.

Die Welser Staatsanwaltschaft tat sich schwer, dem selbst ernannten Alternativmediziner das Handwerk zu legen - vor allem, weil zunächst von einer Gefährdung der Heilblutpatienten ausgegangen wurde.

Heilbluttherapie "völlig wirkungslos"
Diese Verdachtslage zerschlug sich allerdings, weil sowohl die sündteure Therapie als auch das Tiermedikament Zylexis laut Sachverständigen ohnedies völlig wirkungslos waren. Die kriminalistischen Recherchen waren auch deshalb schwierig, weil ein Teil der Geschädigten schon tot ist beziehungsweise im Ausland lebt.

"Wir haben 82 Geschädigte ausfindig gemacht, werfen dem Beschuldigten für den Tatzeitraum 2003 bis 2014 teils versuchten, teils vollendeten schweren und gewerbsmäßigen Betrug vor. Die Schadenssumme beträgt 97.000 Euro", erklärt dazu der Welser Staatsanwalt Christian Hubmer. "Krebsarzt" Hartmut K. hat sich nicht schuldig bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden