Do, 23. November 2017

Paparazzi jagen ihn

30.05.2015 22:47

Schumacher: Jetzt wird er mit Drohnen angegriffen

Die letzten Nachrichten, die man von Michael Schumachers Management zu hören bekam, sind durchaus positiv gewesen. Es würde dem großen Formel-1-Champion etwas besser gehen, hieß es von seiner tapferen Managerin Sabine Kehm. Doch nun warten neue Probleme: Französische Paparazzi wagen laut "blick.ch" Luftangriffe mit Hubschraubern und Drohnen, um ein Foto zu ergattern.

Seit 17 Monaten kämpft der große Formel-1-Star Michael Schumacher um die Verbesserung seines Gesundheitszustands nach dem schrecklichen Sturz beim Skifahren. Die Ruhe, die ihm in seiner Villa am Genfersee dabei hilft, wird nun aber durch Paparazzi gestört!

Hatte man schon vor vielen Wochen versucht, über die Mauer mit Teleobjektiven erste Fotos vom Deutschen seit dem Unfall zu ergattern, so schreckt man jetzt nicht einmal mehr davor zurück, mit Drohnen und Helikoptern eine Aufnahme zu ergattern.

Muss man wirklich die Fenster in seinem Domizil verdunkeln, um sicher zu sein? Der Schumi-Clan hatte schon so viel mitzumachen, da sollte ihnen zumindest die Privatsphäre sicher sein!

Schon im Krankenhaus hatten Fotografen schon auf allen möglichen Wegen versucht, an Aufnahmen zu kommen. Einer hatte sich sogar als Pfarrer verkleidet, wurde aber von den Securitys erwischt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden