Do, 19. Oktober 2017

Bedingte Haftstrafe?

29.05.2015 17:03

Rad-Star Jan Ullrich wegen Alko-Unfall angeklagt

Der frühere Radstar Jan Ullrich muss sich wegen Trunkenheit am Steuer in der Schweiz vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Bischofszell erhob am Freitag Anklage "wegen vorsätzlicher grober Verletzung der Verkehrsregeln und mehrfachen vorsätzlichen Fahrens in qualifiziert fahrunfähigem Zustand" gegen den 41-Jährigen.

Ullrich wird zur Last gelegt, sich am 19. Mai 2014 zweimal betrunken ans Steuer gesetzt zu haben und außerdem zu schnell unterwegs gewesen zu sein. Dabei war er mit zwei Fahrzeugen kollidiert. Der Ex-Sportler selbst hatte anschließend von "unverzeihlichem" Verhalten und einem "Riesenfehler" gesprochen.

Sein Anwalt Markus Neff teilte mit, dass der mit der Staatsanwaltschaft ausgehandelte Strafantrag eine bedingte Freiheitsstrafe von 18 Monaten und eine Probezeit von vier Jahren sowie eine Buße von 10.000 Franken (9.700 Euro) vorsieht. Diesen Antrag muss das Gericht nun beurteilen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).