Di, 21. November 2017

Mit Leuchtpistole

29.05.2015 16:32

Sechs Autos abgefackelt: Täter (27) stellt sich

Knalleffekt in Linz nach dem Brand von sechs Autos, die durch eine Leuchtpistole angezündet worden waren: Ein 27-Jähriger hat sich am Donnerstag selbst bei der Polizei gestellt, die Tat zugegeben und damit den bisherigen Tatverdächtigen - ein 28-Jähriger, der vorübergehend in U-Haft war - entlastet. Motiv dürften laut Polizei persönliche Differenzen mit einem der Geschädigten gewesen sein.

In der Nacht auf den 3. Mai waren sechs unter einem Wohnhaus abgestellte Pkws in der Albert-Schöpf-Straße im Stadtteil Bindermichl in Flammen aufgegangen. Rasch war klar, dass es sich bei dem Vorfall um Brandstiftung handelt. Die Polizei konnte kurze Zeit später den 28-jährigen Verdächtigen festnehmen. Bei ihm fanden die Beamten eine Leuchtpistole samt Munition.

Weil Zeugen aber noch einen zweiten Mann vom Tatort weglaufen sahen, suchten die Ermittler nach einem weiteren Verdächtigen. Der Fall schien dennoch relativ klar - bis zum Donnerstag, als der Gesuchte dann selbst zur Polizei kam und sich stellte. Bei der Einvernahme gestand der 27-Jährige, die Brandstiftung allein begangen zu haben. Er wird auf freiem Fuß angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden