Mi, 18. Oktober 2017

Causa Forststraßen

29.05.2015 17:00

Schlagabtausch um Radfahrverbot im Wald

Die Naturfreunde Österreich fordern die Freigabe von Forststraßen für Radfahrer. Laut einer neuen Studie besitzen 75 Prozent der Österreicher, das sind 6,4 Millionen, ein Fahrrad. Davon suchen rund 840.000 Mountainbiker und zahlreiche Urlauber aus dem Ausland Erholung in den Wäldern. Die Naturfreunde sind für eine zeitgemäße gesetzliche Regelung.

"Es ist nicht einzusehen, warum man auf Forststraßen nicht mit dem Rad fahren darf. Die Naturfreunde wollen einen runden Tisch, wo Vorschläge für neue gesetzliche Regelungen ausgearbeitet werden sollen", so der Naturfreunde-Vorsitzende Andreas Schieder. Auch der Tourismus leide aufgrund des Radfahrverbots. "Viele fahren in die Nachbarländer, wo Biken im Wald erlaubt ist", so Manuela Krainer, die in Kärnten ein Tourennetz aufgebaut hat.

Bis zum Herbst gibt es eine Unterschriftenaktion - hier klicken.

Der Gegenschlag der Landwirtschaftskammer erfolgte ebenfalls am Freitag. Man fürchte um naturgeschützte Gebiete. Außerdem sei die Mehrheit der Bevölkerung gegen eine generelle Öffnung des Waldes.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).