Mo, 18. Dezember 2017

Fachtagung in Tirol

29.05.2015 16:55

Imam warnt: "Ein Radikaler reicht oft schon"

Was führt zur Radikalisierung von jungen Menschen, sodass sie bereit sind, als Kämpfer nach Syrien und den Irak zu reisen? Dieser und ähnlichen Fragen gingen Experten bei einer Fachtagung zum Thema "Radikalisierung bei Jugendlichen" in Vill bei Innsbruck auf den Grund.

Ziel der Veranstaltung: jene, die mit Jugendlichen arbeiten, zu sensibilisieren und so Gefährdungen rechtzeitig zu erkennen. Imam Husamuddin Meyer, Gefängnisseelsorger im deutschen Wiesbaden, schilderte der "Krone" Erfahrungen aus der Betreuung muslimischer Häftlinge.

"Krone": Sie sind seit sieben Jahren Geistlicher in zwei deutschen Haftanstalten. Hören Sie dort auch radikale Parolen?
Husamuddin Meyer: Zu Beginn meiner Tätigkeit war Osama bin Laden aktuell, die Radikalisierung ist aber mit der Zeit immer mehr gewachsen. Man merkt, wer Kontakt zur salafistischen Szene hatte.

"Krone": Wie groß ist die Gefahr für Muslime, in Haftanstalten radikal zu werden?
Meyer: Vor allem jene, die wenig religiös und kaum gebildet sind, fühlen sich zu Radikalen hingezogen. Der extremistische Islam gibt ihnen ein Ventil für ihre Wut. Aber nicht nur Leute aus sozial schwachen Familien werden radikal. Meist sind es Jüngere, denen die Vaterfigur fehlt. Ein radikaler Muslim mit Überzeugungskraft kann durchaus fünf Mitgefangene in seinen Bann ziehen.

"Krone": Woher der Hass?
Meyer: Viele fühlen sich nicht akzeptiert. Vor allem Jugendliche sind in der Phase der Persönlichkeitsbildung anfällig. Oft spielen auch Zufälle und soziale Medien eine Rolle.

"Krone": Gibt es Häftlinge, die Attentate wie auf die französische Satirezeitschrift 'Charlie Hebdo' gutheißen?
Meyer: Ein Häftling sagte mir, dass Mohamed Merah, der 2012 in Toulouse sieben Menschen getötet hat, alles richtig gemacht hat. Das hat mich schon schockiert - und dagegen gehe ich natürlich vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden