Do, 23. November 2017

In 1.500 Metern Höhe

29.05.2015 11:43

Vogel gerät in Triebwerk: Niki-Flieger kehrt um

Ein Airbus A320 der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki hat am Donnerstag kurz nach dem Start in Athen zum dortigen Flughafen zurückkehren müssen. Ein Vogel war in das rechte Triebwerk geraten.

Wie "Aviation Herald" berichtete, kam es in etwa 1.500 Metern Höhe auf dem Weg nach Wien zu dem Zwischenfall. Das betroffene Triebwerk wurde abgeschaltet. Danach wollten die Piloten umgehend zurück nach Athen fliegen, doch dort blockierte zunächst eine Gewitterzelle den Anflug auf die Landebahn.

Die Maschine mit der Kennung OE-LEU musste daher den Kurs korrigieren und sogar noch einmal höher steigen, ehe ein sicherer Anflug auf eine eigens reservierte Piste möglich war. Die erzwungene Landung der Maschine klappte dann problemlos, erfolgte aber erst rund 50 Minuten nach dem Start um 14.25 Uhr.

Niki fliegt die griechische Hauptstadt direkt von Wien seit April 2015 täglich außer Samstag an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden