Sa, 18. November 2017

„Ein wenig sicherer“

29.05.2015 10:42

Pfarrer stellt Flüchtlinge unter Schutz der Pfarre

Der Pfarrer von Alberschwende in Vorarlberg, Peter Mathei, hat fünf syrische Flüchtlinge unter seinen persönlichen Schutz und den Schutz der Pfarre gestellt. Die Männer, denen eine Abschiebung nach Ungarn bzw. Italien droht, wohnen nun in einem der Häuser der Kirchengemeinde.

Kirchenasyl gibt es bereits seit den 1980er-Jahren nicht mehr. Das bedeutet, dass die Exekutive Asylwerber auch aus einem der Gebäude der Pfarre holen könnte, wenn sie das will. Mathei sagte, die fünf Männer seien bei ihrem Umzug vom Flüchtlingswohnheim in das Pfarrhaus umgemeldet worden, "wie es das Gesetz verlange". Er hoffe, "dass sie bei uns geborgen sind, oder zumindest ein wenig sicherer", fügte der Alberschwender Pfarrer hinzu. Außerdem hofft Matheis, durch die Aktion moralische Bedenken zu erhöhen, die gegen eine Ausweisung sprechen.

"Ungarn ist kein sicheres Asylland"
Die fünf syrischen Männer wohnen bereits seit vier Monaten in dem Ort im Bregenzerwald. Am 22. Juni wären sie sechs Monate im Land und hätten damit Anspruch auf ein Asylverfahren in Österreich. "Ungarn ist kein sicheres Asylland", betonte Mathei, das höre er immer wieder. Flüchtlinge würden dort eingesperrt und schlecht behandelt. Das betonte auch der Sprecher der Alberschwender Bürgerinitiative "Wir sind Asyl", Erich Schwarzmann, im ORF Vorarlberg. Die Bewegung setzt sich in dem rund 3.000 Einwohner zählenden Dorf seit Monaten für das Schicksal der syrischen Asylwerber ein, die dort wohnen. "Lieber würden sie zurück nach Syrien, wo sie auch sterben könnten, als zurück nach Ungarn, nach dem, was sie dort erlebt haben", betonte er.

Diözese lässt Pfarrer gewähren
Vor zwei Wochen hat die Polizei auf der Suche nach einem Asylwerber Alberschwende mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften durchkämmt. Am Ostermontag hatten fünf alkoholisierte Männer in der Gemeinde randaliert und versucht, sich gewaltsam Zutritt zu dem Heim zu verschaffen. Seither fühlten sich die Männer in dem Gebäude nicht mehr in Sicherheit, erklärte Mathei. Er sehe es deshalb als seine Aufgabe, etwas zu tun.

Die Diözese Feldkirch legt ihm dabei keine Steine in den Weg. Eine Sprecherin erklärte, dass es diesbezüglich Kontakt zwischen Bischof Benno Elbs und dem Alberschwender Pfarrer gegeben habe. "Bischof Elbs akzeptiert und respektiert die Gewissensentscheidung von Pfarrer Mathei" und werde nichts dagegen unternehmen, hieß es. Die Flüchtlinge stünden aber unter dem Schutz der Pfarre und nicht der Diözese.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden