Do, 23. November 2017

Biologisch abbaubar

28.05.2015 12:16

Forscher entwickeln Computerchip aus Holz

Auf dem Weg zu grüner Elektronik ist Wissenschaftlern der University of Wisconsin-Madison jetzt ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie entwickelten einen Halbleiterchip, der nahezu vollständig aus Holz besteht, genauer gesagt aus Nanozellulose.

Für die Herstellung von Halbleitern wird bislang vornehmlich giftiges und umweltschädliches Galliumarsenid verwendet, wodurch das Recycling entsprechender Komponenten aufwendig und letztlich teuer ist. Erschwerend hinzu kommt laut Zhenqiang "Jack" Ma von der University of Wisconsin-Madison, dass ein Großteil des Trägermaterials in einem Chip lediglich der Unterstützung dient. "Wir verwenden nur weniger als ein paar Mikrometer für alles andere", schildert er. Der Rest sei "Verschwendung".

Zusammen mit dem Forest Products Laboratory des US-Landwirtschaftsministeriums machten sich die Wissenschaftler daher auf die Suche nach einer umweltverträglichen Trägerschicht für Computerchips - und wurden fündig. Statt künstlicher Materialien verwendeten sie leitfähige Nanozellulose, die mithilfe von Bakterien aus Holz gewonnen wird. Um die winzigen Holzfasern im Chip vor Verformung etwa durch Hitze oder Feuchtigkeit zu schützen, werden sie mit Epoxidharz überzogen.

"Jetzt sind die Chips so sicher, dass sie in den Wald geworfen und von Pilzen zersetzt werden können", so die Forscher in einer Mitteilung. Bis die Industrie ihre Fertigung auf die neuen "Bio-Chips" umstellt, werde es aber wohl noch einige Zeit dauern, so die Forscher in einer Mitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden