Sa, 16. Dezember 2017

"Deutliches Signal"

28.05.2015 11:30

Wiener Spitalsärzte: 94,7 Prozent würden streiken

94,7 Prozent der Ärzte im Wiener AKH würden im Bedarfsfall streiken. Jedoch wird es aller Voraussicht nach gar nicht erst dazu kommen: Denn am Dienstag gab es eine Einigung bei der Umsetzung der neuen Arbeitszeitrichtlinien. Für den Betriebsrat ist ein Streik damit vorerst vom Tisch.

Für den Fall, dass es bei der Umsetzung der am Dienstag erzielten Einigung zu Problemen komme, halte man sich die Streikoption aber offen, hatte Betriebsrat Martin Andreas anlässlich der Einigung zwischen AKH-Ärzten, der Medizinischen Universität Wien sowie der Stadt Wien betont.

Deshalb lief auch die Online-Abstimmung weiter. 56,25 Prozent der Mediziner am größten Krankenhaus Österreichs haben teilgenommen. Für den Präsidenten der Wiener Ärztekammer, Thomas Szekeres, ein "deutliches Signal" in Richtung Spitalsbetreiber.

"Der Zeitpunkt ist erreicht, wo die Kollegenschaft nicht widerspruchslos alles hinnimmt, was in Richtung Verschlechterung ihres Berufsumfelds geht", so Szekeres. 1.911 Mediziner konnten abstimmen, von den 1.075 abgegebenen Stimmen sprachen sich 1.018 für einen Streik im Bedarfsfall aus. 57 Ärzte würden sich nicht an einem solchen beteiligen. 16 Stimmen waren ungültig.

Die Einigung im Wiener AKH sieht nicht nur neue Dienstzeitenmodelle, sondern vor allem auch eine stufenweise Gehaltserhöhung um rund 30 Prozent bis 2019 vor. Zudem gibt es eine Einmalzahlung von 8.000 Euro für jeden Arzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden