Mo, 20. November 2017

Kein Ende in Sicht

28.05.2015 07:14

Berghang in Kärnten weiterhin heftig in Bewegung

Seit mittlerweile neun Tagen ist die Seeberg-Bundesstraße im Bereich von Mittertrixen bei Völkermarkt in Kärnten aufgrund einer massiven Hangrutschung gesperrt - und so soll es auch bleiben: "Denn es herrscht nach wie vor Lebensgefahr", lautete der Bericht nach einer Lagebesprechung am Mittwoch. Die "Krone" hat sich vor Ort ein Bild von der Lage gemacht.

Im Minutentakt donnern Gestein und Erdbrocken vom Felsen oberhalb des Steinbruches Terpetzen bei Mittertrixen ins Tal. Die Seeberg-Bundestraße muss daher weiterhin gesperrt bleiben, und zwei Häuser, die sich direkt innerhalb der Gefahrenzone befinden, bleiben evakuiert.

Anrainer: "Wir genießen die Ruhe"
Obwohl im abgesperrten Bereich Lebensgefahr herrscht, zeigen sich Anrainer, die nur wenige Hundert Meter vom Berg entfernt leben, relativ entspannt. "Zwischen dem Hang und unserem Haus befindet sich lediglich ein Hügel und die Gefahrenzone ist in unmittelbarer Nähe. Angst haben wir aber keine", sagt Reinhold Slamanig, der mit seiner Frau ein Einfamilienhaus in Mittertrixen bewohnt. "Im Gegenteil, wir genießen die Ruhe, denn seit der Sperre gibt es nahezu keinen Lkw- und Pkw-Verkehr mehr."

Markus Otto wohnt in einem der letzten Häuser vor der Straßensperre: "Ich fühle mich sicher, der Hang ist ja noch einige Hundert Meter entfernt. Wenn man in einem Tal lebt, muss man jedoch mit derartigen Gefahren rechnen." So sieht das auch Gudrun Streicher aus Waisenberg, die in einem Haus auf einem Hügel gegenüber dem Steinbruch lebt. "In Gefahr waren wir nie. Jedoch habe ich immer schon befürchtet, dass hier etwas passieren könnte. Nun müssen die Behörden reagieren - in welcher Form auch immer."

Bislang keine Sicherungsmaßnahmen möglich
Bei der letzten Lagebeurteilung am Mittwoch konnten jedoch noch keine baulichen Sicherungsmaßnahmen festgelegt werden. "Nachdem der Berg nach wie vor in Bewegung ist, kann weiterhin kein Schutzdamm errichtet werden", erklärt der Völkermarkter Bezirkshauptmann Gert Klösch. "Die nächste Beurteilung folgt am 3. Juni."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden