So, 22. Oktober 2017

Nach 32 Jahren

27.05.2015 10:36

Pilotenlegende fliegt in den Ruhestand

Er ist Retter aus Leidenschaft – und der dienstälteste Christophorus-Pilot Österreichs. Heute Früh zog Johann-Paul Brunner seinen roten Fliegeroverall zum letzten Mal an. Denn nach 32 Jahren geht er in den (Un-)Ruhestand. So ganz lässt er das Helfen nämlich auch künftig nicht bleiben: Brunner wird weiterhin als Leiter des Roten Kreuzes in Krems tätig sein.

Gemeinsam mit seinen Kollegen sitzt Johann-Paul Brunner auch heute wieder beim Frühstückskaffee im Stützpunkt des Christophorus 2 auf dem Flugplatz bei Krems und wartet auf den ersten Einsatz. Für den 65-Jährigen ist sein letzter Tag als Pilot ein "Dienst wie jeder andere auch". Dabei ist Brunner längst eine Fliegerlegende: Seit 44 Jahren sitzt er im Cockpit, 32 davon fliegt er Notarzthelikopter. "Eigentlich hatte ich mit der Luftfahrt nichts am Hut, ich kam 1971 beim Bundesheer eher zufällig dazu", schildert er rückblickend.

Pionier der Flugrettung in Österreich
Anfang der 1980er-Jahre baute Brunner dann die Hubschrauber-Stützpunkte in Innsbruck, Krems und Wiener Neustadt mit auf. "Das war damals Neuland, ich bin von einer Rotkreuz-Dienststelle zur nächsten gepilgert und habe den skeptischen Kollegen unser System erklärt." Ein System, das heute nicht mehr wegzudenken ist. Mehr als 11.000-mal ist Brunner seit 1983 gestartet. Unzählige Leben haben die von ihm und seinen Pilotenkollegen zu den Einsatzorten geflogenen Sanitäter und Notärzte so retten können.

"Meine 32 Jahre in der Flugrettung waren sehr erfüllend. Ich danke allen Kollegen, Sanitätern und Ärzten für das großartige Teamwork", sagt Brunner im "Krone"-Gespräch.

Nach der letzten Landung heute hängt er zwar die Fliegerei an den Nagel, nicht aber das Helfen: "Ich bleibe weiterhin Bezirksstellenleiter beim Roten Kreuz in Krems."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).