Di, 17. Oktober 2017

Boot gekentert

27.05.2015 13:04

Fieberhafte Suche nach vermisstem 15-Jährigen

Am Neusiedler See im Burgenland ist am Dienstag ein Boot aufgrund des starken Windes gekentert, ein 15-Jähriger gilt seither als vermisst. Die Einsatzkräfte zeigten sich am Mittwoch optimistisch, den Burschen lebend zu finden. Alle Bootsfeuerwehren, der Tauchdienst sowie die Polizei sind im Einsatz, die Suche gestaltet sich aufgrund des Wetters jedoch schwierig. Indes wurden Details zum Unfallhergang bekannt.

Vater und Sohn - beide stammen laut Polizei aus Oberösterreich - waren am Dienstag auf einem Segelausflug, als das Boot kenterte. Laut Wolfgang Bachkönig von der Landespolizeidirektion Burgenland fielen die zwei ins Wasser, konnten sich aber zunächst noch in das Boot retten. Der Bursch sprang jedoch wieder ins Wasser, um die Leine zu lösen, damit das Segel abgezogen und das Boot aufgestellt werden kann. Dabei wurde er von einer Welle abgetrieben.

Der Vater warf seinem Sohn ein Rettungskissen zu und sprang ihm nach, konnte ihn jedoch nicht mehr erreichen, erklärte Bachkönig. Der Mann schaffte es zurück auf das Boot und setzte einen Notruf ab. Er wurde kurz darauf gerettet. Der Katamaran wurde schließlich von der Feuerwehr Weiden am See entdeckt.

"Suchaktion in vollem Gange"
Die Suchaktion nach dem 15-Jährigen startete am Dienstag kurz vor 15 Uhr, im Einsatz waren ein Boot der Polizei, die Feuerwehren der Umgebung, 15 Taucher sowie zwei Hubschrauber. In der Nacht auf Mittwoch wurde mit Wärmebildkameras nach dem Vermissten gesucht. Gegen 4.30 Uhr wurde die Suche dann mit voller Besatzung fortgesetzt. "Die Suchaktion ist in vollem Gange. Derzeit herrscht allerdings Sturmwarnung rund um den See", so der Polizeisprecher. Wegen der starken Windböen und dem dadurch hohen Wellengang seien die Einsatzkräfte besonders gefordert.

"Wir gehen von Lebend-Bergung aus"
"Der See ist an der Stelle, wo es zu dem Unfall gekommen sein dürfte, etwa eineinhalb bis zwei Meter tief. Das ist nicht mehr so seicht, wie man den Neusiedler See sonst kennt", schilderte Peter Kroiss vom Bezirksfeuerwehrkommando Neusiedl am See am Mittwoch. Am Dienstagnachmittag habe man weder vom Hubschrauber aus noch aus den Booten etwas entdecken können. "Seitens der Feuerwehr gehen wir von einer Lebend-Bergung aus. Möglicherweise hat sich der Bursche an Land retten können und liegt irgendwo sehr erschöpft. Wir gehen jedenfalls vom Besten aus", sagte Kroiss.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden