So, 19. November 2017

OMV-Ölbohrungen

26.05.2015 10:17

Forscherin warnt: „Wale werden qualvoll sterben“

Sie gilt als Jane Goodall der Meere! Und kämpft ebenso beherzt wie die Schimpansen-Schützerin für die Rettung der Geschöpfe unserer Ozeane. Im "Krone"-Interview prangert die kanadische Meeres-Aktivistin Linda Weilgart geplante Ölbohrungen der OMV in der Adria an: "Wale würden sterben."

"Krone": Linda, du bist international berühmte Wal- und Delfinforscherin! Wie schlimm ist die Ölsuche in der Adria für die Meerestiere?
Linda Weilgart: Die sensiblen Meeresgeschöpfe leiden vor allem durch den Unterwasserlärm entsetzlich. Im Mittelmeer leben zehn Wal- und Delfinarten. Mit ihrem Aussterben ist zu rechnen.

"Krone": Was passiert genau bei so einer Ölsuche?
Weilgart: Das Suchschiff plus den Geräten, die hinterhergezogen werden, deckt eine Fläche so groß wie Manhatten ab - 80 Quadratkilometer. Da sind noch die Schallkanonen, die den armen Tieren zusetzen. Der Lärmpegel kommt gleich hinter jenem einer atomaren Explosion.

"Krone": Die konkreten Auswirkungen auf die Tierwelt?
Weilgart: Immer mehr Tiere leiden unter Gehörschäden und massiven Verletzungen. Für viele bringt der Lärm sogar den Tod durch Ertrinken oder Strandungen. Wir haben schon Schnabelwale gefunden, die aus den Augen geblutet haben.

"Krone": Könnte die OMV alternative Suchmethoden anwenden?
Weilgart: Definitiv, es gibt lärmarme Technik. Das US-Partnerunternehmen der OMV setzt diese bei anderen Suchen schon ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).