Sa, 18. November 2017

Mamas Tasche geklaut

25.05.2015 16:01

Mutige Mädchen verfolgen dreisten Langfinger

So jung und schon so mutig: Zwei Schwestern im Alter von 14 und 15 Jahren, die Zeugen des Diebstahls der Handtasche ihrer Mutter im oberösterreichischen Leonding wurden, haben am Samstagnachmittag ohne zu zögern die Verfolgung des dreisten Langfingers aufgenommen und ihn zur Rede gestellt. Der Mann brauste zwar mit einem Komplizen im Auto davon, die klugen Mädchen merkten sich jedoch Marke und Kennzeichen und konnten so die Polizei auf die Spur der Verdächtigen führen.

Die zwei Mädchen hatten am Samstag auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes gemeinsam mit einem weiteren Geschwisterchen im Auto auf die Rückkehr der Eltern vom Einkaufen gewartet. Die Mutter hatte ihre Handtasche im unversperrten Wagen zurückgelassen. Das dürften zwei Rumänen beobachtet und ihre Chance auf leichte Beute gewittert haben. Einer der beiden - ein 37-Jähriger - marschierte zum Pkw, öffnete die Beifahrertür, schnappte sich vor den Augen der Kinder die Tasche und rannte zurück zum Wagen, in dem sein Komplize wartete.

Mädchen nahmen Verfolgung auf
Das couragierte Verhalten, dass die beiden 14 und 15 Jahre alten Schülerinnen dann jedoch an den Tag legten, war für die beiden Verdächtigen wohl mehr als überraschend: Die Mädchen ließen den dreisten Diebstahl nämlich keineswegs auf sich sitzen, sprangen aus dem Auto und rannten den Dieben hinterher. Am Pkw angekommen, sprachen sie die beiden Insassen auch sogleich an und forderten die Herausgabe der Tasche. Doch der 29 Jahre alte Fahrer stieg aufs Gas und brauste davon.

Die Teenager waren jedoch nicht nur mutig, sondern auch noch äußerst klug und merkten sich Kennzeichen und Automarke. Die Polizei leitete sofort eine Fahndung nach den beiden Flüchtigen ein. Der gesuchte Pkw konnte wenig später tatsächlich von zwei Polizeistreifen in Weißkirchen gestoppt werden. Die Handtasche wurde jedoch nicht mehr im Wagen gefunden. Die zwei Verdächtigen leugneten die ihnen vorgeworfene Tat - sie wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft auf freiem Fuß angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden