Mo, 20. November 2017

Mercedes-Lapsus

25.05.2015 11:06

Lauda sauer: „Brutaler Fehler, völlig sinnlos!“

Ausnahmezustand bei Mercedes! Nach dem Strategie-Lapsus des Teams, der Lewis Hamilton am Sonntag den Sieg in Monaco kostete, gingen die Emotionen hoch. "Eine Fehlentscheidung, dafür gibt's keine Entschuldigung", fauchte Motorsportchef Toto Wolff. Aufsichtsratsboss Niki Lauda spitzte zu: "Das war ein völlig sinnloser Boxenstopp, ein brutaler Fehler."

Das Drama nahm zwölf Runden vor Schluss seinen Lauf. Während einer Safety-Car-Phase holte Mercedes den bis dahin überlegen führenden Hamilton an die Box. "Ein vollkommen sinnloser Boxenstopp", jammerte Lauda nach dem Rennen. In der Tat: Hamilton verlor durch das fragwürdige Manöver zwei Plätze, landete am dritten Rang. Der bis dahin sicher geglaubte Sieg ging an seinen Teamkollegen Nico Rosberg, der das Geschenk gerne annahm und in der WM weiter Boden auf seinen Dauerrivalen gut machte. Rosberg (116) liegt jetzt nur noch zehn Punkte hinter Hamilton (126).

Strategiechef gesteht Fehler ein
Bei Mercedes läuteten nach dem Rennen sofort die Alarmglocken. Unmittelbar danach bat Toto Wolff gleichsam zu einer Krisensitzung direkt im Motodrom von Monaco. Der Schuldige war schnell gefunden. Zu dem "brutalen Fehler", wie Lauda es nannte, bekannte sich Strategiechef James Vowles. "Jetzt müssen wir darüber diskutieren, wie es dazu kommen konnte", so Lauda.

Sein Lösungsvorschlag, den er gegenüber "bild.de" kund tat: "Es muss da oben einer sitzen, der, wenn alle Strategen sich mal wieder zu Tode reden, eine Entscheidung trifft. Für mich muss das Paddy Lowe entscheiden."

Hamilton: Keine Kritik am Team
Hamilton hielt sich mit öffentlicher Kritik am Team zurück. "Es ist nicht einfach für mich. Das Team arbeitet das ganze Jahr so unglaublich. Man muss jetzt nicht auch noch den Finger in die Wunde legen. Ich gratuliere Nico", sagte er zunächst mit versteinertem Gesicht.

Rosberg war bis zu dem Zwischenfall chancenlos gewesen. Vielmehr musste sich der deutsche Vizeweltmeister beim Motorsport-Klassiker an der Cote d'Azur bis dahin stets gegen Vettel wehren, der in seinem Ferrari nie abreißen ließ. Am Ende profitierten sogar beide deutschen Piloten von dem Fehler. "Das war heute unser Maximum. Ich konnte kaum Druck ausüben, war aber da, als die Wende kam", war Neo-Ferrari-Pilot Vettel happy über Platz zwei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden