Mo, 22. Jänner 2018

Messerstecherei

10.04.2006 15:57

Blutige Messerstecherei in Kärnten

Es war keine Eifersucht im Spiel, es ging nicht um Drogen oder übermäßigen Alkoholgenuss. Es gab auch kein Motiv. Trotzdem kam es Sonntagfrüh in Althofen zu einer Bluttat, die einen 20-jährigen beinahe das Leben gekostet hätte. Er war niedergestochen worden und schleppte sich hunderte Meter bis zum Bahnhof.

Die Polizei hat die Blutspur genau vermessen: 314 Meter weit - von der Kansnitstraße im Zentrum bis zur Wartehalle des Bahnhofes. Postenkommandant Gerhard Hebenstreit: "Je zwei junge Männer aus dem Bezirk St. Veit waren nach einem Konzert der "Bengels" und einigen Lokalbesuchen auf dem Heimweg. Da kam es zum Streit." Und die Auseinandersetzung eskalierte immer mehr.

Ein 20-jähriger Arbeiter lief in seine Wohnung, holte ein 25 Zentimeter langes Steakmesser und versetzte dem Kontrahenten zwei Stiche in den Oberkörper und den linken Oberschenkel. Hebenstreit: "Um Milimeter am Herzen vorbei."

Trotzdem schleppte sich das stark blutende Opfer bis zum Bahnhof, dort brach der junge Mann zusammen. Erst jetzt alarmierte sein Begleiter die Rettung, die Ärzte im LKH Klagenfurt operierten sofort und retteten sein Leben. Da hatte sich der Täter bereits der Polizei gestellt.

Ein Mordversuch sei es vermutlich nicht gewesen, glaubt man beim Landeskriminalamt. "Absichtliche schwere Körperverletzung wird vermutlich angeklagt."

Text: Fritz Kimeswenger, Kronen Zeitung; Foto: Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden