Fr, 17. November 2017

60. Song Contest

23.05.2015 21:25

Promis und Politiker tummelten sich am Red Carpet

Vor der Finalshow des Eurovision Song Contests in Wien zeigten sich die Ehrengäste beim Gang über den roten Teppich gespannt und vorfreudig. "Das ist schon etwas Besonderes. Ich drücke den Österreichern auf jeden Fall die Daumen", sagte Bundeskanzler Werner Faymann, der sich schon auf ein Treffen mit Conchita Wurst freute.

Vizekanzler Reinhold Mitterlehner gestand, den Song Contest im vergangenen Jahr zum ersten Mal zur Gänze mitverfolgt zu haben. "Heute werde ich mich einfach vom Abend überraschen lassen", sagte er. Den Sieg der bärtigen Dame im Vorjahr bezeichnete Mitterlehner als "wichtiges gesellschaftspolitisches Statement". Kurz vor dem großen Finale zeigte sich auch ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner, die gemeinsam mit den Schauspielerinnen Ursula Strauß ("Schnell ermittelt") und Adina Vetter ("Vorstadtweiber") erschien, nervös. "Puls 340, im Hirn klar, mit dem Herzen dabei. Es wird schon schiefgehen."

Mit "gut aufgewärmter Stimme" erschien auch ÖFB-Teamchef Marcel Koller am roten Teppich. "Ob es bis zum Schluss reicht, weiß ich nicht", sagte Koller, der nach dem Ausscheiden der Schweiz Österreich, Schweden, Italien und Deutschland die Daumen drückt. Auf die richtige Taktik für den Gewinn des Spektakels wollte er sich aber nicht festlegen. "Ich denke, es geht vor allem um die Stimme, aber natürlich auch um Emotionen."

Nicht als Wettbewerb, sondern als einende Veranstaltung wollte Tänzerin Karina Sarkissova den Song Contest sehen. Dass Wien seinem momentanen Ruf als tolerante und weltoffene Stadt auch nach dem Event gerecht wird, bezweifelte sie aber: "Ich hoffe es, aber ich glaube leider, dass es nicht so sein wird."

"Das muss sich halten", meinte dazu "SOKO Donau"-Darstellerin Lilian Klebow. "Wir sind ja auch sehr tolerant, schließlich sehe ich Conchita sogar ein wenig ähnlich", scherzte ihr Mann, Schauspieler Erich Altenkopf. Klebows Serienkollege Dietrich Siegl wurde von seiner ESC-begeisterten Tochter zur Teilnahme "vergattert". "Es ist nicht so ganz meine Musik, denn ich bin ja eigentlich ein alter Hippie. Aber ich freue mich schon sehr und habe in den Halbfinals schon tolle Sachen gesehen", sagte er. Alleine der Haarpracht wegen würde Siegl daher auf die heimischen Makemakes setzen.

Nachdem der Life Ball erst vergangenes Wochenende über die Bühne ging, konnte sich Samstagabend auch Organisator Gery Keszler dem Song Contest zuwenden. "Ich habe keine Ahnung, wer gewinnen wird. Hoffentlich der Beste", sagte er. Nach seiner emotionalen Rede beim Life Ball, bei der er erstmals öffentlich über seine HIV-Infektion sprach, habe er Tausende "liebe Briefe" bekommen. "Das habe ich wirklich nicht erwartet. Ich würde gerne jedem Einzelnen zurückschreiben."

Vorfreudig blickte TV-Moderator Armin Assinger auf den Abend. "Ich treffe jeden Ton beim Jubeln", scherzte er. "Das wird man nur einmal im Leben sehen, deshalb genießen wir die Show heute einfach", erklärte er.

Bei der österreichischen Modebloggerin Madeleine Alizadeh ("Dariadaria") fiel der Siegertipp auf Belgien. "Die österreichischen Teilnehmer kenne ich leider gar nicht", gestand sie und bezeichnete Conchita Wursts Siegerlied "Rise Like A Phoenix" als ihr ESC-Highlight der letzten Jahre. Ein Ampelpärchen-T-Shirt konnte die Modeexpertin bisher noch nicht ergattern. "Das ärgert mich total, denn ich bin auf jeden Fall die Erste, die das befürwortet."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden