Sa, 18. November 2017

Götzis-Absage

23.05.2015 09:55

Ivona Dadic: Ihre Leidensgeschichte geht weiter

"Endlich wieder schmerzfrei, ich freu mich riesig auf Götzis", hatte sie beim Treffen mit krone.tv vor etwa zweieinhalb Wochen noch gestrahlt (siehe Video oben). Nach zuvor fast zwei Jahren ohne Wettkampf und ihrem Comeback im Jänner hätte das Leichtathletik-Meeting in Götzis die so herbeigesehnte Belohnung für Ivona Dadics Schufterei werden sollen. Daraus wird nix! Die Siebenkampf-Beauty muss erneut passen - eine Sprunggelenksverletzung macht der grundsympathischen 21-Jährigen einen Strich durch die Rechnung.

"Das war schon sehr zach!" Mit erfrischend ungekünstelter Attitüde und liebenswürdig oberösterreichisch angehauchtem Dialekt blickt Ivona Dadic am Rande des Trainings in der Südstadt auf ihre jüngere Vergangenheit zurück. Eineinhalb Jahre verletzungsbedingt kein Wettkampf, Trainerwechsel, Operationen, sogar das Karriereende stand im Raum. Jetzt strotzt sie wieder vor Energie und Zuversicht. Beim Wurftraining am saftigen Grün des Fußballplatzes und danach in der Kraftkammer muss sie ihr Trainer Gregor Högler fast bremsen. "Ivi" ist motiviert bis in die Haarspitzen. "Ich habe zuletzt zweimal in Götzis zuschauen müssen - umso mehr freue ich mich jetzt, dass ich heuer wieder dabei sein kann", posaunt sie.

Absage für Götzis
Die geschilderte Szene ist etwa zweieinhalb Wochen alt. krone.tv traf eine hoch motivierte und ebenso sympathische Siebenkämpferin, die bereit war, voll durchzustarten (siehe Video oben). Und jetzt, kaum ein halbes Jahr nach ihrem Comeback im Jänner? Der nächste Rückschlag. Eine Sprunggelenksverletzung, die sich 21-Jährige vor einer Woche bei den Speerwurf-Staatsmeirsteschaften zugezogen hat, heilt nicht rechtzeitig aus. Das nächstes Wochenende stattfindende Mehrkampf-Meeting in Götzis geht auch heuer ohne Supertalent Dadic über die Bühne.

Im Video oben erzählt "Ivi", wie sie von ihren Freunden genannt wird, über ihre schwierige Zeit mit den Verletzungen, ihre Gedanken ans Karriereende und ihre Zukunftspläne.

"Tut sehr weh"
"Das tut schon sehr weh", sagt Dadic. "Schade, dass Götzis schon nächste Woche ist, in zwei oder drei Wochen würde es sich ausgehen." Resignation? Keine Spur! Götzis ist abgehakt, das nächste große Saisonziel lautet U23-EM in Tallinn. "Ich möchte bei der EM unter die besten sechs kommen", sagt sie - in liebenswürdig oberösterreichisch angehauchtem Dialekt und mit erfrischend ungekünstelter Attitüde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden