Di, 12. Dezember 2017

Flüchtlingszelte

23.05.2015 08:54

Bürgermeister in Thalham: "Untragbare Zustände"

Die Bürgermeister dreier Attergau-Gemeinden haben am Freitagabend vom Innenministerium ein Ende der "untragbaren Zustände" im Erstaufnahmezentrum Thalham bei St. Georgen gefordert. Bürgermeister Ferdinand Aigner aus St. Georgen, Ernst Pachler aus Berg und Markus Bradler aus Straß hatten als Ausdruck ihres Protests gegen die Überbelegung eine Kundgebung organisiert.

400 Bürger kamen zu der Veranstaltung vor das Gemeindeamt in St. Georgen, um sich über die neueste Entwicklung zu informieren. Zum Auftakt betonte Aigner, dass er nicht "Ausländerhetze" betreiben wolle und die Flüchtlinge sehr wohl sein Mitgefühl hätten. Statt der festgelegten Obergrenze von 120 Personen würden jedoch im EAZ Thalham rund 200 Personen betreut.

"Seit vorigen Samstag noch die Zelte aufgestellt wurden, sind es sogar an die 300", erklärte er weiter. Damit sei die Schmerzgrenze in der Bevölkerung überschritten, weshalb sich die drei Nachbargemeinden sowie alle Fraktionen im Gemeinderat von St. Georgen zusammenschlossen. Ihr gemeinsames Ziel: die Zahl der Asylwerber im Lager so schnell wie möglich zu reduzieren sowie der Abbau der Zelte.

Ministerium verweist auf "angespannte Situation"
Eine Vertreterin des Innenministeriums, die ebenfalls an der Informationsveranstaltung teilnahm, konnte dies jedoch nicht versprechen. Sie verwies auf die angespannte Flüchtlingssituation. Im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres sei die Zahl der Flüchtlinge in den ersten drei Monaten um 159 Prozent gestiegen. Pro Woche würden derzeit 1.000 Asylanträge gestellt.

Allerdings versicherte sie, dass sich mit Inkrafttreten des neuen Asylgesetzes die Situation in Thalham entschärfen werde. Am Donnerstag hat der Nationalrat die Novelle beschlossen, um unter anderem die EAZ in Thalham und Traiskirchen zu entlasten. Dazu werden in Österreich sieben neue Verteilerzentren geschaffen.

"Zustände nicht mehr zumutbar"
"Sauhaufen", kommentierte ein aufgebrachter Zuhörer die Worte der Vertreterin des Innenministeriums. Schon so oft hätten die Attergauer Abhilfe aus Wien zugesichert bekommen. Doch geschehen sei in den letzten zwölf Jahren seit der Eröffnung des Erstaufnahmezentrums in Thalham nichts. Auch für den St. Georgener SPÖ-Fraktionsobmann Richard Roither sind " die Zustände jetzt nicht mehr zumutbar". Sein Kollege von der FPÖ, Franz Schneeweiß, betonte, dass "unsere Gutmütigkeit lange genug ausgenutzt wurde".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden