Sa, 25. November 2017

Keine politische Tat

22.05.2015 10:54

Palais-Epstein-Einbruch geklärt: 3 Täter in Haft

Fünf Tage nach dem Einbruch in Parteienbüros im Wiener Palais Epstein sind die mutmaßlichen Täter in Haft. Es handelte sich bei dem Fall allerdings um einen ganz normalen Einbruch, der nicht - wie zunächst vermutet - politisch motiviert war.

Die Einbrecher waren am Sonntag in den frühen Morgenstunden über das Dach in das Gebäude eingestiegen und durchwühlten mehrere Büros. Auch mehrere versperrte Türen und Schränke brachen sie auf. Am Tatort sei ein Fingerabdruck gefunden worden, mit dem man die Identität eines der mutmaßlichen Täter feststellen konnte, erklärte Polizeisprecher Thomas Keiblinger am Freitag.

Einbruchswerkzeug im Kofferraum
Dieser junge Mann, ein 18-jähriger Moldawier, wurde dann am Donnerstagabend um 21.30 Uhr auf der Äußeren Mariahilfer Straße von Beamten der WEGA festgenommen. Die Polizisten stoppten das Fahrzeug des Hauptverdächtigen und verhafteten neben dem 18-Jährigen noch zwei weitere im Fahrzeug befindliche Personen.

Im Kofferraum fanden die Ermittler Einbruchswerkzeug, darunter eine Brechstange, einen Winkelschleifer sowie Einweghandschuhe. Das Beweismaterial wurde sichergestellt, die Tatverdächtigen befinden sich in Haft. Alle drei werden auch im Hinblick auf andere ungeklärte Einbruchsfälle überprüft.

Keine politisch motivierte Tat
Nach derzeitigem Ermittlungsstand gibt es keinen Hinweis auf eine politisch motivierte Tat. Laut Keiblinger gehen die Ermittler davon aus, dass der Verdächtige nicht gewusst haben dürfte, dass es sich bei dem ehrwürdigen Palais um ein Nebengebäude des Parlaments handelt. In dem Gebäude sind neben der Demokratiewerkstatt des Parlaments auch Büros der parlamentarischen Klubs von SPÖ und ÖVP sowie der Parlamentsdirektion untergebracht.

Nationalratspräsidentin Doris Bures zeigte sich jedenfalls "erleichtert", dass der Einbruch "weitgehend aufgeklärt ist". In einer Aussendung dankte sie der Wiener Polizei für die Kooperation und die "erfolgreichen Ermittlungen": "Dank der professionellen Vorgangsweise konnte die Angelegenheit innerhalb weniger Tage gelöst werden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden