Fr, 27. April 2018

Grausiger Unfall

11.04.2006 14:07

Tunnel-Arbeiter von Bohrer getötet

Ein grauenvoller Arbeitsunfall hat sich Samstagabend auf einer Eisenbahntunnel-Baustelle im Gemeindegebiet von Kapelln im Bezirk St. Pölten ereignet. Ein 56-jähriger Arbeiter aus Deutschland ist unbemerkt von einer Tunnelbohrmaschine erfasst und auf der Stelle getötet worden. Der Tote wurde erst entdeckt, als er auf dem Förderband auftauchte.

Die riesige Borhmaschine stand still, weil der Bohrkopf zuvor gereinigt worden war. Der Deutsche war zur massiven Bohrerspitze vorgeklettert, während der Maschinenführer mit den Vorbereitungsarbeiten für den Neustart der Anlage beschäftigt war.

Der Verunglückte missachtete offenbar das vor dem Starten der Bohrung übliche Warnsignal und wurde so unbemerkt vom Bohrkopf erfasst. Seine Kollegen bemerkten den Unfall erst, als der leblose Körper auf dem Förderband zusammen mit dem abgetragenen Steingut zu liegen kam.


Symbolbild Andi Schiel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden