Sa, 18. November 2017

Nach Protesten

21.05.2015 13:59

Privatklinik beim AKH: Pläne sind vom Tisch

Zu viel Widerstand, zu teuer, zu wenig Befürworter – die auf dem AKH-Gelände geplante Privatklinik kommt nicht! Das sagen unabhängig voneinander gleich mehrere Polit-Insider! Wie berichtet, sollte die AKH-Liegenschaft an die Städtische und UNIQA gehen, die Stadt hätte dafür das Gelände der Confraternität im achten Bezirk „geerbt“.

Das Grundstück neben dem AKH (auf dem sich derzeit ein Personalwohnturm befindet) hätte laut einem Gutachten einen Wert von 40 Millionen Euro. Das im Raum stehende Tauschobjekt, das Gelände des Privatspitals Confraternität in der Josefstadt, kommt jedoch lediglich auf 17 Millionen Euro. Stets hieß es: Die Differenz könnte man jederzeit finanziell ausgleichen. Was aber eine Ausschreibung notwendig machen würde, wie auch die Ärztekammer betont.

Ärzte geschlossen gegen Pläne
Dazu kommen die vielen Proteste gegen das Projekt. Die AKH-Ärzte traten fast geschlossen gegen die Edel-Pläne auf – etwa Univ.-Prof. Dr. Christoph Zielinski, Sprecher der Primarärzte des AKH: „Das zur Diskussion stehende AKH-Gelände sollte für Innovation in Wissenschaft, Forschung und Lehre genützt werden. Private Kliniken können genauso gut an einem anderen Ort gebaut werden.“

„Es ist fix. Die Privatklinik wird nicht auf diesem Gelände entstehen“, erklärt ein Polit-Insider, der anonym bleiben will. Eine andere Quelle zur „Krone“: „Der finanzielle Ausgleich war zu teuer. Der Grundstückstausch wird also nicht zustande kommen.“ Sehr zur Freude der AKH-Ärzte, die fast geschlossen gegen das Projekt aufgetreten sind.

Zumindest offiziell will man das vorerst noch nicht bestätigen. Sprecherin Barbara Werwendt von Corporate Communications: „Wir prüfen mehrere Optionen. Entweder entsteht die Klinik am bereits vorhandenen Standort oder an einem anderen, wenn es sich ergibt.“

"Zwei-Klassen-Medizin"
Somit wäre der Platz für dringend benötigte Forschung und Lehre wieder vorhanden. Auch "Krone"-Leser sprachen sich gegen das Projekt aus: Sie befürchteten eine noch ausgeprägtere Zwei-Klassen-Medizin in Wien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden