Sa, 25. November 2017

Tierquälerei?

21.05.2015 10:18

VGT erstattet Anzeige wegen Tierversuchen an Puten

"In der Tierindustrie, insbesondere in den Putenfabriken, geht es nur um billigste Produktion in der Masse, um den reinen Profit", kritistiert Martin Balluch, der Obmann des "Vereins gegen Tierfabriken" (VGT). Doch was nur wenige wissen: An den Haustruthähnen werden auch Tierversuche durchgeführt. Zwei solcher Projekte hat der VGT jetzt wegen Tierquälerei, Betrug und Amtsmissbrauch angezeigt.

In den beiden angezeigten Tierversuchsprojekten geht es um Puten. Laut VGT sollen 150 dieser Tiere vorsätzlich mit der Schwarzkopfkrankheit infiziert worden sein, die zu schweren klinischen Symptomen führt. "Und das, obwohl es bereits sehr effektiv wirkende Medikamente dagegen gibt. Doch würde man diese individuell an erkrankten Tieren anwenden, ließe sich der Profit nicht maximieren", unterstellt Vereinsobmann Martin Balluch. Nicht nur hätte der Landwirt dann die Tierarztkosten zu tragen, die Pute wäre nach der Verabreichung auch nicht mehr für den Verzehr zugelassen.

"Tierversuche sind in Österreich völlig außer Kontrolle"
"Die Tierindustrie wünscht sich daher Medikamente, die automatisch ins Futter für alle Tiere gemischt werden können, und die bei Menschen keine Wirkung haben. Darum geht es letztlich in diesen Tierversuchen", so Balluch. Mit Tierschutz, der Verringerung der Anzahl von Tierversuchen oder der Verminderung von Tierleid hätten diese Versuche allerdings "überhaupt nichts" zu tun. Der VGT erstattete daher Anzeige wegen Tierquälerei, Betrug und Amtsmissbrauch bei der Staatsanwaltschaft Wien. "Tierversuche sind in Österreich völlig außer Kontrolle", meint der VGT-Obmann abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).