Do, 14. Dezember 2017

Erneut verschoben

20.05.2015 21:56

Heta-Bilanz wird erst im Juni fertig

Die staatliche Bad Bank Heta - die bis Ende Oktober 2014 als Hypo Alpe Adria International bekannt war - braucht für die Bilanzerstellung 2014 noch länger. Der ursprünglich für 30. April vorgesehene und schon einmal auf Ende Mai verschobene Jahresfinanzbericht 2014 kann voraussichtlich erst im Juni vorgelegt werden, teilte die Heta am Mittwochabend mit.

Zuvor hatte der Vorstand den Aufsichtsrat von der neuerlichen Verschiebung informiert. Als Grund für die Verzögerungen wurden "weitere notwendige Arbeiten und zu klärende bilanzielle und rechtliche Fragestellungen, unter anderem im Hinblick auf die Auswirkungen der neuen Entwicklungen in anhängigen Gerichtsverfahren" angegeben.

Laut informierten Kreisen haben die Wirtschaftsprüfer um mehr Zeit für die Prüfung der rechtlichen Fragen gebeten. Zu erwarten ist die Bilanz demnach erst in der zweiten Junihälfte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden