Mi, 17. Jänner 2018

Todesmutig

09.04.2006 12:52

Polizist rettet lebensmüde Frau aus der Salzach

In höchste Lebensgefahr hat sich ein Polizist im Salzburger Stadtteil Liefering begeben, als er eine offenbar lebensmüde Frau aus der eiskalten Salzach rettete. Der mutige Beamte wurde zuerst selbst von der starken Strömung abgetrieben. Mit letzter Kraft gelang es ihm schließlich, die Ertrinkende ans Ufer zu ziehen. Beide erlitten eine Unterkühlung.

Sie wurden vom Roten Kreuz ins St.-Johanns-Spital gebracht. Die Frau wollte offensichtlich Selbstmord begehen. Sie dürfte zwischen 50 und 55 Jahre alt sein, informierte die Polizei. An der selbstlosen Rettungsaktion des Polizisten Samuel Staudinger war auch seine Kollegin Elisabeth Hietler vom Streifenwagen "Itzling 1" beteiligt.

Sehr gefährliche Rettungsaktion
Augenzeugen hatten gegen 10 Uhr die Polizei alarmiert, als sie eine Person in der Nähe der Trakl-Steges in der Salzach treiben sahen. "Zum Glück hatte sich der Vorfall nach der Sohlstufe ereignet, sonst hätte die Frau keine Chance mehr gehabt", sagte ein Polizeisprecher. Ein Feuerwehrmann bezeichnete die Rettungsaktion des Polizisten als "sehr gefährlich". "Nach 20 Metern kann man bei dieser Kälte einen Herzinfarkt erleiden." Der Zwischenfall hatte einen Großeinsatz von Polizei, Rettung und Feuerwehr ausgelöst.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden