Sa, 25. November 2017

Urteil in Kärnten

20.05.2015 09:03

Katzenbaby getötet: Vier Monate Haft für Besitzer

Für Tierfreunde wird dieses Urteil Balsam sein: Erstmals ahndet ein Richter das Leid einer geschundenen Tierseele mit einem richtungsweisenden Schuldspruch. Ein Klagenfurter (26), der seine junge Katze zu Tode gequält hatte, wurde dafür und wegen der Drohung gegenüber der einschreitenden Tierärztin zu vier Monaten Gefängnis verurteilt!

Richter Dietmar Wassertheurer hat das Strafverfahren gegen den Klagenfurter Katzenbesitzer ganz genau geführt. Und das Gutachten eines Experten ließ keinen Zweifel: Alle Ausreden des Mannes, sein junger Kater sei beim Spielen "tollpatschig" unter den Kratzbaum gefallen und hätte so die zahlreichen schweren und letztlich tödlichen Verletzungen erlitten, wären nicht glaubhaft.

Die Blessuren des geschundenen Tieres seien "durch Menschenhand verursacht". Daher fällte Wassertheurer, selbst einfühlsamer Tierfreund, ein dementsprechendes Urteil: vier Monate unbedingt! Der Katzenquäler nahm die Strafe an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).