Sa, 18. November 2017

Brief an Obama

19.05.2015 11:26

IT-Firmen fordern Absage an Software-Hintertüren

Führende Technologiefirmen wie Apple und Google fordern US-Präsident Barack Obama auf, keine Software-Hintertüren für Geheimdienste zuzulassen. Verschlüsselung sei ein Grundstein für Sicherheit in der heutigen Wirtschaft, heißt es in einem Brief ans Weiße Haus, von dem die "Washington Post" am Dienstag berichtete. Der Appell ist demnach von mehr als 140 Unternehmen, IT-Experten und gesellschaftlichen Vereinigungen unterzeichnet worden.

Die Internetunternehmen waren nach der Enthüllung einer ausufernden Überwachung durch Geheimdienste wie die NSA dazu übergegangen, den Datenverkehr zu verschlüsseln. Zum Teil können die Informationen dabei von niemandem außer Absender und Empfänger entschlüsselt werden.

Amerikanischen Sicherheitsbehörden ist das ein Dorn im Auge, weil sie einen Vorteil für Kriminelle befürchten. Sie wollen deswegen das Recht, Verschlüsselung umgehen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden