Fr, 24. November 2017

Auftakt zur ÖH-Wahl

19.05.2015 07:20

325.000 Studenten wählen ihre Vertretung

325.000 Studenten an öffentlichen und Privatuniversitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen können von Dienstag bis Donnerstag bei den Wahlen zur Österreichischen Hochschülerschaft über ihre Vertretung in den kommenden beiden Studienjahren abstimmen. Bundesweit kandidieren elf Listen, 2013 lag die Wahlbeteiligung bei 28 Prozent.

Gegenüber dem letzten Urnengang gibt es einige Neuerungen: Erstmals seit 2003 wird die Bundesvertretung, das österreichweite Studentenparlament, wieder direkt gewählt. Studenten an Fachhochschulen und der Donauuni Krems sind erstmals bei ÖH-Wahlen dabei, jene an Privatunis und den Pädagogischen Hochschulen wieder nach zwölfjähriger Pause.

Die Zahl der Mandate in der Bundesvertretung sinkt von 100 auf 55, erstmals möglich ist eine Stimmabgabe per Briefwahl. Derzeit stellt eine linke Koalition den ÖH-Vorsitz. Ein Endergebnis wird Donnerstagnacht vorliegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden