Fr, 15. Dezember 2017

Song-Contest-Probe

18.05.2015 18:33

Jubel und Gänsehaut bei erster Show mit Publikum

So geht Song Contest: In der Wiener Stadthalle ist am Montagnachmittag die erste Show vor Publikum über die imposante Bühne gegangen. Das "1. Dress Rehearsal" - also die erste Generalprobe - für das erste Semifinale am Dienstag fand vor vollen Rängen statt. Der Jubel war groß, und zum Auftakt sorgte niemand geringerer als die Vorjahressiegerin für einen veritablen Gänsehautmoment.

Bereits die Szenerie vor der Stadthalle war neu: Zur Austragungsstätte des 60. Song Contests, vor der zuletzt vor allem Menschen mit Kameras, Fotoapparaten und Akkreditierungen zu sehen waren, strömten bereits am frühen Nachmittag Tausende Besucher.

Viele hatten keinen besonders langen Anmarsch. Zur ersten öffentliche Darbietung waren unter anderem die Stadthallenanrainer geladen worden. Die Stadt bzw. der ORF bedankte sich auf diesem Weg für die Geduld der Nachbarn. Auch Mitarbeiter von Sozialeinrichtungen oder Pflegeeltern waren bedacht worden. Insgesamt wurden 8.000 Karten vergeben - in den Verkauf gelangten für diese Show keine Tickets.

"Ihr seid doch hoffentlich alle partybereit?"
In der Halle wurden die Premierengäste von Videos alter ESC-Siegertitel sowie einem Moderatorenduo empfangen, das sich durchaus erfolgreich bemühte, Stimmung zu erzeugen. Die Frage "Ihr seid doch hoffentlich alle partybereit?" wurde jedenfalls vielstimmig bejaht. Die Teilnehmer und deren Delegationen hatten zu diesem Zeitpunkt bereits im "Green Room", also dem Wartebereich gegenüber der Bühne, Platz genommen.

Der Countdown zum Beginn der Show wurde ebenfalls kollektiv eingezählt, die zum Auftakt erklingende Eurovisions-Hymne bejubelt wie ein Superhit. Es folgte eine Einspielung des Votings aus Kopenhagen sowie des dortigen Auftritts von Conchita Wurst. Wenige Sekunden später erreichte die Begeisterung den Höhepunkt: Die Song-Contest-Queen erschien höchstpersönlich auf der Bühne und stimmte ihr "Rise Like A Phoenix" an.

"The stage is yours!"
Anschließend marschierte Conchita Wurst zum "Green Room", in dem sie bei den TV-Shows als Gastgeberin fungieren wird. Dort angekommen, rief sie die am ersten Semifinale teilnehmenden Länder auf. Dann wurden die Künstler gebeten, sich doch bitte Richtung Auftrittsort zu verabschieden: "The stage is yours!" Auf der Bühne gesellten sich die Moderatorinnen Alice Tumler, Arabella Kiesbauer und Mirjam Weichselbraun zur Musikantenschar.

Nach der Begrüßung des imaginären Fernsehpublikums und einer Erläuterung des Geschehens folgten die einzelnen Darbietungen. Im ersten Halbfinale treten Moldawien, Armenien, Belgien, Niederlande, Finnland, Griechenland, Estland, Mazedonien, Serbien, Ungarn, Weißrussland, Russland, Dänemark, Albanien, Rumänien und Georgien an.

In den Pausen gesellte sich Conchita Wurst zu den im "Green Room" auf ihren Sofas wartenden Teilnehmern und führte Interviews, nach der Show folgte ein - naturgemäß fingiertes - Voting. Wer die Brücke ins Finale tatsächlich queren wird, wird erst am Dienstag entschieden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden