Mo, 20. November 2017

Explosionsgefahr

18.05.2015 14:28

Lenker stellt brennendes Auto an Tankstelle ab

Ein 21-Jähriger aus Regau im oberösterreichischen Bezirk Vöcklabruck hat sein brennendes Auto an einer Tankstelle in Wels abgestellt. Trotz massiver Explosionsgefahr verlief der Vorfall glimpflich, niemand wurde verletzt. Das Fahrzeug ist allerdings ein Totalschaden.

Der 21-Jährige wollte laut Polizei am Sonntagabend an der Tankstelle Einkäufe erledigen. Bei der Zufahrt drang plötzlich Rauch aus dem Motorraum ins Fahrzeuginnere, in dem sich auch die 23-jährige Frau des Mannes und ihr sechs Monate alter Sohn befanden. Der Lenker stellte den Wagen im Tankstellenbereich ab, nur wenige Meter von den Zapfsäulen entfernt.

Alle Insassen brachten sich sofort in Sicherheit. Der 21-Jährige und ein Passant versuchten dann vergeblich, die Flammen mit Handfeuerlöschern zu bekämpfen. Erst die Einsatzkräfte der Feuerwehr Wels konnten das Feuer löschen. Bis dahin war das Auto jedoch völlig ausgebrannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden