Di, 21. November 2017

Google Car und Co.

18.05.2015 13:42

Jeder Dritte würde Computer ans Lenkrad lassen

Schon lange vor der Marktreife könnten sich viele Österreicher vorstellen, ein fahrerloses Auto zu nutzen. Bei einer Umfrage der VAV Versicherung unter 1.000 Personen sagten 36 Prozent, sie würden "ganz sicher" bzw. "eventuell" einem Computer das Steuer überlassen. 49 Prozent würden das "sicher nicht" tun, der Rest weiß es nicht.

Die meisten Fans hat das selbstfahrende Auto bei jungen Männern mit hohem Einkommen, die in Städten leben. Auch bei früheren Technologiesprüngen im Autobereich, etwa ABS oder elektronischem Abstandshalter, war die Nutzungsbereitschaft bei Vielfahrern und Technikaffinen am höchsten, erklärte VAV-Generaldirektor Norbert Griesmayr am Montag in einer Aussendung.

Auffallend waren die regionalen Unterschiede: Bei den Wienern lag die Zustimmung bei 49 Prozent, in Tirol und Vorarlberg nur bei elf Prozent. In Niederösterreich und im Burgenland würden sich je 39 Prozent der Befragten in ein fahrerloses Autos setzen, in Salzburg und Oberösterreich je 38 Prozent und in Kärnten und der Steiermark je 33 Prozent.

Ein etwas anderes Bild zeichnet sich unter den krone.at-Lesern ab. Danach befragt, ob sie einen Computer ans Lenkrad lassen würden, antworteten 47 Prozent von mehr als 700 Umfrageteilnehmern mit ja, 53 Prozent mit nein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden