Sa, 25. November 2017

Mittels Kamerabild

18.05.2015 12:05

Navi-App der TU Wien lotst durch komplexe Gebäude

Nur noch dreißig Minuten bis zum Anschlussflug. Bis dahin muss noch das richtige Gate und eine öffentliche Toilette gefunden werden, und ein schneller Kaffee wäre auch noch gut. In Flughäfen und anderen großen Gebäuden fällt die Orientierung oftmals schwer - ganz besonders, wenn man im Stress ist. Der "Personal Indoor Assistant" der TU Wien verspricht Abhilfe: Auf dem Smartphone oder Tablet installiert, erkennt die Anwendung im Kamerabild anhand der Gebäudestruktur millimetergenau den Standort und kann direkt ins Live-Bild die passenden Wegweiser einblenden.

Während viele Navigationssysteme GPS- oder WLAN-Daten verwenden, verfolgt der "Personal Indoor Assistant" einen völlig anderen Ansatz: Das Bild der Handy- oder Tabletkamera wird automatisch nach charakteristischen Punkten durchsucht und mit einer gespeicherten Karte des Gebäudes verglichen.

Dadurch lasse sich die Position viel genauer bestimmen und auch ausrechnen, in welche Richtung die Kamera gerade blickt, so die TU Wien am Montag in einer Mitteilung. Zudem ließen sich nützliche Zusatzinformationen, etwa die persönliche Abflugzeit oder die verbleibende Wegzeit zum Abflug-Gate sowie Live-Updates, zum Beispiel über Gate-Änderungen, ins Bild einblenden.

"Auch wenn mal 70 Prozent der Punkte verdeckt sind, macht das nichts", so Hannes Kaufmann, Leiter des Teams für interaktive Mediensysteme an der TU Wien. Am Gebäude selbst seien keine Änderungen nötig. Man brauche weder Sendeanlagen noch spezielle QR-Codes, genau wie ein Mensch erkenne die Software die Position alleine anhand der charakteristischen visuellen Eigenschaften der Umgebung.

Am Flughafen Wien-Schwechat wurde der "Personal Indoor Assistant" laut TU bereits erfolgreich getestet. Wichtige Komponenten der neuen Technologie seien bereits patentiert. Ziel sei es, bis Ende des Jahres den ersten Kunden online zu schalten. Betreiber von Flughäfen und ähnlichen Einrichtungen könnten die Technologie in ihre bestehenden Apps integrieren, damit wäre sie für User kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden